Isar 2

Deutsches Kernkraftwerk erneut Stromproduktionsweltmeister

Bei der nun vorgelegten Kernenergiestatistik schneidet Deutschland gut ab: Mit einer Jahreserzeugung von 12,32 Milliarden Kilowattstunden wurde das Kernkraftwerk Isar 2 bereits zum fünften Mal in Folge Weltmeister in der Stromproduktion. Derzeit sind 438 Reaktorblöcke in 31 Ländern in Betrieb. 19 davon stehen in Deutschland.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Sechs der zehn weltweit besten Produktionsergebnisse wurden im vergangenen Jahr von deutschen Kernkraftwerken erzielt. Mit einer Jahreserzeugung von 12,32 Milliarden Kilowattstunden wurde das Kernkraftwerk Isar 2 bereits zum fünften Mal in Folge Weltmeister in der Stromproduktion.

Das Deutsche Atomforum e. V. (DAtF) begrüßt das Ergebnis und wertet die Zahlen als Beleg für den sicheren und zuverlässigen Betrieb der Kernkraftwerke. Mit der vergleichsweise niedrigen Zahl von 19 Reaktoren produzierte Deutschland 2003 die vierthöchste Strommenge hinter den USA, Frankreich und Japan. Die Kernenergie deckt in Deutschland gegenwärtig etwa ein Drittel des gesamten Strombedarfs ab. Im Bereich der so genannten Grundlast, also der Stromversorgung rund um die Uhr, stellt die Kernkraft in der Bundesrepublik sogar mit knapp 50 Prozent die wichtigste Säule dar.

Der Anteil der Kernenergie an der Weltstromproduktion liegt bei etwa 17 Prozent. 438 Reaktorblöcke sind gegenwärtig in 31 Ländern in Betrieb. Darunter befinden sich alle größeren Industrienationen sowie die Schwellenländer Brasilien, China und Indien. Während in Kanada vorübergehend stillgelegte Reaktoren wieder in Betrieb genommen werden und die USA und Frankreich durch Leistungserhöhungen und Laufzeitverlängerungen ihr Kernenergiepotenzial erhöhen, wird in Finnland ein neuer Reaktor errichtet. Ende 2003 befanden sich weltweit 32 Kernkraftwerksblöcke in zwölf Ländern in Bau.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Auspuff

    Verbot für Diesel und Benziner: Welche Pläne gibt es?

    Das Ende für Diesel und Benziner: Erst jüngst wurde in Deutschland die Debatte neu entfacht, ob beide Fahrzeug-Typen bald nicht mehr zugelassen werden sollen. Wie sehen die Bestrebungen in anderen Ländern aus?

  • England

    Briten beschließen Garantiepreis für Atomstrom

    Nach einer Pause von fast zwei Jahrzehnten macht sich Großbritannien wieder an den Ausbau der Atomenergie. Der französische Energieriese EDF wird zwei neue Atomreaktoren auf der Insel bauen - und der Staat garantiert einen Mindestpreis für den Atomstrom, ähnlich wie in Deutschland für Ökostrom.

  • Hochspannungsmasten

    Kernkraftwerke steigern Produktion und Verfügbarkeit

    Die in Betrieb befindlichen 19 deutschen Kernkraftwerke haben 2003 insgesamt 165,1 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Damit wurde die Produktivität des Vorjahres (164,8 Milliarden Kilowattstunden) übertroffen. Der Reaktor Isar 2 (1475 Megawatt) lieferte mit 12,3 Milliarden Kilowattstunden den meisten Strom.

  • Strom sparen

    DatF: Deutsche Ausstiegspolitik macht international keine Schule

    Das Deutsche Atomforum e.V. sieht die Kernenergie europaweit im Aufwind: Nach wie vor ist Kernenergie nach fossilen Brennstoffen die zweitwichtigste Stromquelle in der Europäischen Union - und das wird auf absehbare Zeit wohl auch so bleiben. DatF-Chef Michel kritisierte im Rahmen der Wintertagung auch die Verzögerung bei der Endlagersuche.

  • Hochspannungsleitung

    Stromwirtschaft vor Milliarden-Investitionen

    Der VDEW hat heute in Berlin bekannt gegeben, dass die deutsche Strombranche in den kommenden 20 Jahren bis zu 40 Milliarden Euro investieren müsse. Grund: Alte Kohlekraftwerke müssen ersetzt oder modernisiert werden, Strom aus Atomkraft gilt es zu kompensieren. Die Politik müsse die richtigen Weichen stellen - und eine neue Studie soll dafür Entscheidungshilfen liefern.

Top