605 Kilometer

Deutsches Elektroauto fährt Weltrekord-Strecke

Weltrekord für ein Elektroauto und mal wirklich eine alltagstaugliche Distanz: Am Dienstag ist ein Elektroauto erstmals von München nach Berlin gefahren, immerhin gut 600 Kilometer. Das teilten das Technologieunternehmen DBM Energy und der Stromanbieter lekker Energie am Dienstag in Berlin mit.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/München (afp/red) - Die 605 Kilometer, die der speziell umgebaute Audi A2 mit Tempo 130 zurücklegte, sind die weiteste jemals ohne Ladestopp gefahrene Strecke. Das Fahrzeug kam um acht Uhr morgens vor dem Bundeswirtschaftsministerium an und war insgesamt sieben Stunden unterwegs.

Das Elektromobil ist nach Angaben der Unternehmen wie ein herkömmliches Auto ausgestattet. Es hat vier Sitze, Klimaanlage, Radio, Sitzheizung, einen vollständig nutzbaren Kofferraum, Servolenkung, Airbags und Antiblockiersystem. Die Langstreckenfahrt sei nur durch eine neuartige Akkutechnik möglich gewesen, die in dem Auto eingesetzt worden sei, teilten die Unternehmen mit. Erst kürzlich sei ein mit ähnlichen Akkus ausgestatteter Gabelstapler 32 Stunden gefahren. Normalerweise seien vergleichbare Gabelstapler nur acht Stunden einsatzbereit.

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sagte am Dienstag nach der Ankunft des Elektrofahrzeugs vor seinem Ministerium, die eingesetzte Batterietechnik sei ein technologischer Sprung nach vorn. Bisher kämen Elektroautos mit einer Akkuladung in aller Regel nur 60 bis 70 Kilometer weit.

Die Fahrt wurden vom Wirtschaftsministerium unterstützt. Bei dem Weltrekord hat es sich um die längste Fahrt mit einem Elektroauto ohne Ladestopp gehandelt, das für den Alltag geeignet ist. Japanische Forscher haben mit einem experimentellen E-Mobil aber auch schon die Entfernung von über tausend Kilometern zurückgelegt, ohne die Akkus zu laden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektroauto

    Käufer wollen keinen Aufpreis bei Elektroautos

    Elektroautos sind noch weit vom Durchbruch entfernt - Autokäufer schrauben einer Umfrage zufolge trotzdem bereits jetzt ihre Anforderungen höher. Vor allem sind viele Käufer nicht dazu bereit, für ein E-Auto mehr zu zahlen. Ein Knackpunkt ist auch die Ladezeit der Batterie: Vor zwei Jahren waren Autofahrer noch eher bereit, länger zu warten. Heute muss es schneller gehen.

  • Telefonieren

    Sony Ericsson Pureness: Design-Handy mit Glasdisplay

    Das neue Sony Ericsson Xperia Pureness macht seinem Name alle Ehre: Es ist puristisch ausgestattet und wirkt auf den ersten Blick eher schlicht. Das Highlight des Design-Handys ist sein gläsernes Display, das erst beim Einschalten aufleuchtet.

  • Hochspannungsmasten

    Strompreise: Hessen bleibt hart / Andere Bundesländer erteilen Genehmigung

    Die Hessen können sich über die Hartnäckigkeit ihres Wirtschaftsminister Alois Rhiel freuen. Für seine klare Ansage an die Stromkonzerne, Preiserhöhungen nicht zu genehmigen, erntete er viel Lob. Der VKU indes bezeichnete es als "reinen Populismus" und auch der bne warnte vor zu viel Euphorie.

Top