Verletzung der Souveränität

Deutsches Atomforum: Europäisches Kernkraftkonzept unrealistisch

Die von der Europäischen Kommission verabschiedeten Richtlinienentwürfe für ein gemeinsames Konzept im Bereich der Sicherheit der Kernkraftwerke und der Entsorgung von radioaktiven Abfällen lehnt das Deutsche Atomforum ab. Es gebe keine Kompetenzgrundlage für derart weitgehende regulatorische Vorschriften.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Deutsche Atomforum e. V. (DAtF) sieht für die von der Europäischen Kommission verabschiedeten Richtlinienentwürfe für ein gemeinsames Konzept im Bereich der Sicherheit der Kernkraftwerke und der Entsorgung von radioaktiven Abfällen kaum eine Realisierungschance. Die EU könne auf keine Kompetenzgrundlage für derart weitgehende regulatorische, administrative und über den Euratom-Vertrag hinausgehende Aufgaben zurückgreifen. Dadurch würden die originären Zuständigkeiten der Mitgliedsstaaten verletzt, argumentierte die Vereinigung.

Die Einführung von Sicherheits-Mindeststandards, wie sie die Sicherheitsrichtlinie vorsieht, seien wie Dr. Gert Maichel, Präsident des DAtF, während der Wintertagung in Berlin erklärte, nicht geeignet, die Sicherheit von Kernkraftwerken zu erhöhen. "Angesichts des hohen Sicherheitsniveaus kerntechnischer Anlagen in Deutschland besteht viel mehr die Gefahr, dass mit Rücksicht auf neue Beitrittsländer die Sicherheitsstandards nach unten korrigiert werden." Auch für die Überführung vorhandener Finanzmittel (Rückstellungen) für die Entsorgung und Stilllegung der Kernkraftwerke in externe Fonds sieht Maichel keine Rechtsgrundlage. "So lange es keine Harmonisierung der Entsorgungspflichten innerhalb der EU gibt, werden Unternehmen in Deutschland, die auf Grund anspruchsvoller gesetzlicher Regelungen für die Entsorgung eine hohe Vorsorge getroffen haben, benachteiligt." Die Umsetzung der Entsorgungsrichtlinie hält das DAtF schon auf Grund der darin enthaltenen Zeiträume bis zum Ausweis von Endlagern für unrealistisch.

Zum wiederholten Male mahnte das DAtF für Deutschland ein tragfähiges energiepolitisches Gesamtkonzept an. Der Kernenergiekompromiss, zu dem die Industrie stehe, und andere mühsam erzielte Teillösungen könnten keinen Gesamtrahmen ersetzen. Dieser sei jedoch angesichts der anstehenden Investitionsentscheidungen für den altersbedingten Ersatz von Kraftwerkskapazität von Monat zu Monat dringlicher. Ein solches energiepolitisches Gesamtprogramm könne dazu beitragen, den sich anbahnenden Investitionsstau zu beseitigen und damit der gesamten Wirtschaft Auftrieb geben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Anti-Atomkraft-Bewegung

    Atomausstieg: Bund will Konzerne bei Mitfinanzierung festnageln

    Um die Rückstellung der Atomkonzerne zur Finanzierung des Atomausstiegs zu sichern, hat das Bundeskabinett eine neue Regelung beschlossen. Damit sollen vor allem mögliche Schlupflöcher wegen der geplanten Aufspaltungen der Firmen geschlossen werden.

  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

  • Hochspannungsleitung

    Handelsblatt-Jahrestagung: Clement bezieht Stellung zur Energiepolitik

    Auf der Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft hat Wirtschaftsminister Wolfgang Clement gestern erstmals in seiner Amtszeit ein umfangreiches Statement zur Energiepolitik abgegeben. Dabei sprach er sich gegen eine Regulierungsbehörde aus, erwartet aber im Gassektor eine rasche Einigung. Auch zu den Emissionsrechten und der Steinkohlesubventionierung äußerte er sich.

  • Stromnetz Ausbau

    BDI für breiten Energiemix mit der Option Kernenergie

    "Bisher hat uns noch keiner gesagt, wie nach Auslaufen der Kernenergienutzung der Grundlastbedarf bei der Stromversorgung gedeckt werden soll." Aus diesem Grund sprach sich Dr. Carsten Kreklau vom BDI für die weitere Nutzung der Kernenergie aus. Er sprach auf einer Veranstaltung des Deutschen Atomforums.

Top