Standpunkt

Deutscher Naturschutzring kritisiert politischen Angriff auf erneuerbare Energien

In einem Schreiben an die Vorsitzenden der Fraktionen des Bundestags hat der Präsident des Deutschen Naturschutzrings (DNR), Hubert Weinzierl, davor gewarnt, die weitere Förderung der erneuerbaren Energien und damit den Klimaschutz in Frage zu stellen. Schon erzielte klima- und energiepolitische Fortschritte dürften auf kaltem Wege nicht wieder gekappt werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Der Brief des DNR-Präsidenten Hubert Weinzierl im Auszug:

"Vor knapp einem Jahr stand unser Land in weiten Teilen unter Wasser. Angesichts einer verheerenden Flutkatastrophe schworen die Regierungen, die Politikerinnen und Politiker sowie alle Parteien, die Zeichen der Zeit erkannt zu haben und die drastischen Folgen der Klimaveränderung endlich ernst zu nehmen.(...) Inzwischen ist die Flut zurückgewichen, Alltag ist in viele, längst nicht alle betroffene Regionen eingekehrt - leider aber auch in die Politik. Statt dem Hochwasser sieht man sich inzwischen einer Flut sozialer Probleme gegenüber, die es genauso dringend, schnell und möglichst sofort zu lösen gilt. Und leider scheinen viele Politikerinnen und Politiker unter dem Druck dieser neuen Probleme die alten aus den Augen zu verlieren, vor allem aber den Maßstab, wie wir den Problemen zu begegnen haben.

Lassen Sie es mich an einem Beispiel festmachen: Ganz offensichtlich gibt es interessierte Kreise in Wirtschaft und Politik, die die Diskussion um den Abbau von steuerlichen Subventionen, dazu missbrauchen wollen, um schon erzielte klima- und energiepolitische Fortschritte auf kaltem Wege wieder zu kappen. Um dies zu erreichen, wird völlig ungeniert der Abbau umweltschädlicher Subventionen - etwa beim Flugbenzin, bei der endlerpauschale oder im Steinkohleabbau - beispielsweise gegen die gesetzlich garantierte Förderung der erneuerbaren Energien aufgerechnet. Verschwiegen wird dabei, dass ohne Windkraft und Co weder unsere eigenen noch die internationalen Verpflichtungen im Klimaschutz je zu erfüllen sein werden. (...)"

Das könnte Sie auch interessieren
  • Dürre

    Klimaschützer: G20 dürfen Kohlenutzung nicht weiter fördern

    Klimaschützer warnen erneut: Mit den bisherigen Plänen kann die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzt werden. Einer aktuellen Studie wird noch immer viel zu viel Geld in fossile Energien gesteckt.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Strompreise

    BWE: Subvention der Kohle durch das EEG ist grotesk

    Der Bundesverband WindEnergie (BWE) lehnt die Idee der nordrhein-westfälischen CDU, einen Teil der Kohlesubventionen künftig über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zu finanzieren, strikt ab. "Das ist ein grotesker Vorschlag", betont BWE-Präsident Dr. Peter Ahmels, "das EEG ist in seinem Grundgedanken zur Förderung umweltfreundlicher Energien angelegt."

  • Energieversorung

    NABU fordert gezielte Förderung der erneuerbaren Energien

    Im neuen Erneuerbare-Energien-Gesetz sollten die Vergütungssätze für Strom aus Biomasse angehoben werden. Das forderte der Naturschutzbund heute in Berlin. Gleichzeitig könnten die Zahlungen für Windenergieanlagen in windreichen Standorten verringert werden. Für die Offshore-Nutzung sollte ein eigener Passus eingefügt werden.

  • Energieversorung

    VDEW auf Hannover Messe: Deutsche Stromversorgung besonders sicher

    34 Millionen Euro hat die Strombranche zwischen 1991 und 2001 in die Stromqualität "Made in Germany" investiert. Bundesbürger müssten dadurch mit nur 15 Minuten Stromausfall im Jahr rechnen. Darauf verwies der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) heute auf der Hannover Messe. Zugleich forderte er ein energiepolitisches Gesamtkonzept.

Top