Kernenergie

Deutscher Atomrechtstag im Zeichen der AtG-Novelle

In der bayrischen Landeshauptstadt München hat heute Vormittag der Deutsche Atomrechtstag 2002 begonnen. 120 Fachleute aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung nehmen an der zweitägigen Veranstaltung teil und diskutieren vornehmlich über das kürzlich in Kraft getretene neue deutsche Atomgesetz.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Heute Vormittag hat in München der zweite Deutsche Atomrechtstag, eine Veranstaltung des Deutschen Atomforums e.V. (DAtF), begonnen. Die Tagung bietet eine Informations- und Kommunikationsplattform für alle rechtlichen Aspekte der friedlichen Nutzung der Kernenergie in Deutschland.

120 Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung nehmen an diesem zweitägigen Diskurs teil. Im Mittelpunkt steht das kürzlich in Kraft getretene neue deutsche Atomgesetz (AtG). In seiner Eröffnungsansprache unterstrich der Präsident des DAtF, Dr. Gert Maichel, die Bedeutung des geltenden Atomrechts und seiner administrativen Anwendung als verlässlichen Rahmen für den weiteren Betrieb der Kernkraftwerke. Gleichzeitig appellierte Maichel an die Verantwortlichen, das Gesetz sachorientiert und ideologiefrei anzuwenden.

Der Atomrechtstag beleuchtet im Schwerpunkt rechtliche Aspekte der Entsorgung, der Restlaufzeiten, der Stilllegung von Kernkraftwerken sowie von Transport- und Sicherheitsfragen. Ein weiteres Thema behandelt die Länderkompetenz und Bundesaufsicht in der Bundesauftragsverwaltung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Hochspannungsleitung

    Ethikkommission: Meinungen zu Atomausstieg gehen auseinander

    In einer kontroversen öffentlichen Sitzung hat die von der Bundesregierung eingerichtete Ethikkommission zur Energiepolitik die Chancen und Risiken eines schnellen Atomausstiegs abgewogen. Bei den Kosten der Energiewende gehen die Meinungen stark auseinander.

  • Energieversorung

    Jetzt beginnt der Einstieg in den Ausstieg

    Ein denkwürdiges Datum: Zum 16. Jahrestag des Tschernobyl-GAUs tritt am Samstag das neue Atomgesetz der Bundesrepublik in Kraft. Ein Neubau von Atomkraftwerken wird damit untersagt, das letzte AKW soll etwa 2020 abgeschaltet werden. Die Atomindustrie ist nach wie vor dagegen und beugt sich eigenen Angaben zufolge "dem Primat der Politik".

  • Hochspannungsleitung

    Positionspapier: Kernenergie notwendig für Europas Energieversorgung

    Das Deutsche Atomforum hat ein Positionspapier zum Grünbuch der EU-Kommission zur Energieversorgungssicherheit veröffentlicht. Darin spricht sich die Vereinigung dafür aus, die Kernenergie als wesentlichen Beitrag für die Versorgungssicherheit und für den Klimaschutz noch deutlicher aufzunehmen.

  • Hochspannungsleitung

    Stimmen zur Verabschiedung des Atomausstiegsgesetzes

    Die Meinungen zum heute im Bundestag verabschiedeten Atomausstiegsgesetz sind verschieden.

Top