Tarifvergleich

Deutsche verschwenden 7 Milliarden Euro beim Strom

Beim Stromtarif-Wechsel können Verbraucher sparen – das haben die meisten längst mitbekommen. Ein aktuelles Ergebnis allerdings ist erschreckend: Die Deutschen verschenken knapp sieben Milliarden Euro, weil sie bei einem teuren Versorger bleiben, so eine Analyse von Verivox.

Tarife© rkolbabek / iStockphoto.com

Heidelberg (red) – Auf dem Strommarkt ist der Wettbewerb um die Gunst der Kunden in vollem Gange. Doch ein Drittel der Verbraucher hat sich noch nie um einen besseren Stromtarif bemüht. Das unabhängige Verbraucherportal Verivox hat ermittelt, dass so rund 2,6 Milliarden Euro pro Jahr verschenkt werden. Bezieht man in die Rechnung auch all jene ein, die zwar nicht mehr im teuersten Tarif des örtlichen Versorgers, aber auch nicht beim günstigsten Anbieter sind, steigt die Summe sogar auf knapp sieben Milliarden Euro.

Vom teuersten zum günstigsten Versorger

Wer sich noch nie um einen günstigeren Stromtarif gekümmert hat, wird noch zu den Bedingungen des Grundversorgungstarifes des jeweiligen örtlichen Anbieters beliefert. Laut Bundesnetzagentur verbrauchen grundversorgte Haushalte im Mittel 2.400 kWh pro Jahr. Bei diesem Jahresverbrauch fallen im Oktober 2015 jährliche Stromkosten von 754 Euro im bundesdeutschen Durchschnitt an. Das entspricht einem Kilowattstundenpreis von 31,42 Cent.

Bei den konkurrierenden Stromversorgern gibt es die gleiche Menge Strom oft bedeutend günstiger. Das günstigste Angebot nach Verivox-Empfehlung liegt bei einem Verbrauch von 2.400 kWh im bundesweiten Durchschnitt aktuell bei 590 Euro pro Jahr (ohne Neukundenbonus), was einem Kilowattstundenpreis von 24,58 Cent entspricht.

Sonderverträge: Unterschiedliche Preise beim örtlichen Versorger

Häufig bieten die örtlichen Grundversorger auch günstigere Stromtarife – sogenannte Sonderverträge – an, die dafür oftmals mit einer längeren Vertragslaufzeit einhergehen. Der durchschnittliche Verbrauch von Kunden in Sonderverträgen liegt laut Bundesnetzagentur bei etwa 4.000 kWh pro Jahr. Kunden mit höheren Stromrechnungen wie beispielsweise Mehrpersonenhaushalte sind demnach eher bereit, sich um einen günstigeren Tarif zu bemühen. Aufgrund des höheren Verbrauchs profitieren sie dabei auch von einem höheren Sparpotenzial.

Die günstigsten verfügbaren Tarife der örtlichen Grundversorger kosten bei einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh derzeit durchschnittlich 1.138 Euro (ohne Neukundenbonus). Eine Kilowattstunde Strom kostet in diesem Tarif damit 28,45 Cent.

Beim günstigen Versorger liegen die Kosten dem Vergleichsportal zufolge bei 929 Euro, der Kilowattstundenpreis fällt auf 23,23 Cent.

Über 30 Prozent zahlen den Höchstpreis

Nach Zahlen des aktuellen Monitoringberichts der Bundesnetzagentur befinden sich noch rund 34 Prozent der Kunden im teuren Tarif der örtlichen Grundversorgung. Das entspricht etwa 15,7 Millionen Abnahmestellen. 45 Prozent der Verbraucher (rund 20,7 Millionen Abnahmestellen) haben einen Sondervertrag beim örtlichen Grundversorger.

Rund 164 Euro im Jahr sparen

Bei den grundversorgten Kunden mit einem Verbrauch von 2.400 kWh liegt der Preisunterschied zwischen Grundversorgungstarif und dem günstigsten verfügbaren Tarif nach Verivox-Empfehlung bei durchschnittlich 164 Euro. Würden alle wechseln, könnten deutschlandweit rund 2,6 Milliarden Euro im ersten Belieferungsjahr eingespart werden. Zusätzlich könnten die Sondervertragskunden mit einem Stromverbrauch von 4.000 kWh einen Preisvorteil von 209 Euro erzielen, was eine deutschlandweite Einsparung von weiteren 4,3 Milliarden Euro ergeben würde.

Wie viel die Kilowattstunde bei einem günstigeren Versorger kosten würde, ermittelt schnell und unkompliziert unser Stromvergleich. Unter Eingabe der Postleitzahl und des Stromverbrauchs erhalten Kunden schnell einen Überblick über die unterschiedlichen Tarife. In der Ergebnisliste wird bei jedem Stromtarif auch unter dem Punkt "Tarif-Info" der genaue Kilowattstundenpreis aufgeführt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Stromnetz

    Kabinett beschließt Vorrang für Erdkabel – Stromkosten steigen

    Erdkabel erhalten beim Bau der geplanten Stromautobahnen den Vorrang, so ein Beschluss des Bundeskabinetts. Der Kompromiss im Trassenstreit wird allerdings teuer: Experten gehen von drei bis acht Milliarden Euro an zusätzlichen Kosten aus. Die Ausgaben finden Verbraucher auf künftigen Stromrechnungen wieder.

  • Strom- und Gaspreise

    Gaspreise: Tarife variieren um bis zu 40 Prozent

    Die Gaspreise bei den Energieanbietern klaffen einer Studie zufolge weit auseinander. Ein großer Preisunterschied ist demnach vor allem zwischen den Tarifen der Grundversorger und den Angeboten alternativer Anbieter festzustellen: In den 100 größten Städten sollen sich im Schnitt 630 Euro pro Jahr sparen lassen.

  • Heizstrom

    Wettbewerb auf dem Heizstrom-Markt wächst

    Lange hatten Heizstrom-Kunden nicht viel Auswahl auf dem Markt und waren an den Grundversorger und dessen Preise gebunden. Das ist heute anders, wie eine Auswertung des Verbraucherportals Verivox zeigt: Der Heizstrom-Markt wächst und damit auch die Preisunterschiede.

Top