Wettbewerb

Deutsche Umwelthilfe sucht die "Energiesparkommune"

Städte und Gemeinden, die erfolgreiche Energiesparmaßnahmen vorweisen können oder entsprechende Konzepte in Planung haben, sollten sich jetzt bei der Deutschen Umwelthilfe bewerben - dort sucht man nämlich die "Energiesparkommune" par excellence.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Radolfzell (red) – Das Einsparen von Strom und Wärme ist die Basis jeder erfolgreichen Klimaschutzpolitik - das ist hinlänglich bekannt. Die Deutsche Umwelthilfe will nun zeigen, dass das Energiesparen von Städten und Gemeinden durch innovative Technologien und moderner Sanierung von Gebäuden mit mehr Lebensqualität für die Menschen verbunden ist. Neben der Verringerung des Kohlendioxid-Ausstoßes profitieren auch der Mittelstand und das Handwerk durch neue Aufträge seitens der Kommunen und der Bürger. Das Projekt "Energiesparkommune" leistet somit auch einen wichtigen Beitrag, neue Arbeitsplätze zu schaffen und das Wirtschaftswachstum zu fördern. Das Bundesumweltministerium und das Umweltbundesamt sowie T-Mobile als Wirtschaftspartner der DUH fördern dieses innovative anderthalbjährige Projekt, das Mitte August gestartet ist.

Wie die Ergebnisse einer kürzlich veröffentlichten Studie des Fraunhofer Instituts zeigen, wird noch nicht genügend Energie in deutschen Haushalten, im Gewerbe und in öffentlichen Einrichtungen eingespart. Der ohnehin hohe Bruttostromverbrauch in Deutschland sei zwischen 1991 und 2003 sogar um 9,1 Prozent gestiegen, informiert die DHU. Kommunen könnten einen wichtigen Beitrag zum Energiesparen leisten. Deshalb ruft die Deutsche Umwelthilfe bundesweit Städte und Gemeinden auf, am Wettbewerb "Energiesparkommune" teilzunehmen.

Gesucht werden Kommunen mit erfolgreichen Energiesparmaßnahmen innerhalb der kommunalen Liegenschaften, mit kreativen Ideen zur Öffentlichkeitsarbeit, innovativen Förderprogrammen und einer Stadtplanung, die den Zielen des Klimaschutzes dient. Flankierend dazu wird die Deutsche Umwelthilfe innovative Instrumente des Energieeinsparens im Internet und bei Workshops der Öffentlichkeit präsentieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Stromtarife

    Stromsparhilfe für Hartz IV-Empfänger wird ausgebaut

    In mehr als 80 Städten und Kreisen sind mittlerweile rund 650 geschulte Stromsparhelfer im Einsatz. Sie ermitteln und analysieren den Energie- und Wasserverbrauch finanziell schwacher Haushalte, bauen kostenlos Energiesparartikel ein und geben Tipps zum energieeffizienten Verhalten.

  • Stromtarife

    Baden-Württembergische Grüne wollen Anschlusszwang an Nahwärmenetze

    Die Grünen in Baden-Württemberg haben einen Gesetzentwurf in den Landtag eingebracht, nach dem es Kommunen künftig ermöglicht werden soll, einen Anschlusszwang an Nahwärmenetze vorzuschreiben. Damit soll diese umweltfreundliche Art der Stromerzeugung unterstützt werden.

  • Strompreise

    Derzeit in Berlin: Umweltausschuss verhandelt EEG

    Vertreter von Behörden, Organisationen und Verbänden sowie Einzelsachverständige sprechen im Umweltausschuss des Bundestags derzeit über die Neuregelung des Erneuerbare Energien Gesetzes. Während Bündnis 90/Die Grünen mit dem Gesetzesentwurf ganz zufrieden sind, gibt es Kritik von Industrie und CDU/CSU.

  • Strom sparen

    Standby-Modus von Bürogeräten kostet 900 Millionen Euro jährlich

    Elektrogeräte müssen keine Verschwender sein: Mit einigen einfachen Mitteln lässt sich der Standby-Verbrauch in Büros erheblich eindämmen. Das Center for International Cooperation in Bonn, Initiator der Seminarreihe "Zukunftsfähige Energien - erneuerbar und effizient", gibt einige Tipps.

Top