Interesse

Deutsche Technik für erneuerbare Energien im Ausland gefragt

Mitte 2002 hatte die dena vom Deutschen Bundestag den Auftrag erhalten, den Export deutscher erneuerbarer Energien Technologie zu unterstützen. Heute zog sie in Berlin eine positive Zwischenbilanz: Der internationale Informationsaustausch zwischen ausländischen Interessenten und deutschen Exporteuren konnte forciert werden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Die internationale Nachfrage nach deutscher Erneuerbarer-Energien-Technologie steigt. Durch ihre Aktivitäten konnte die Exportinitiative der Deutschen Energie-Agentur (dena) den internationalen Informationsaustausch zwischen deutschen Exporteuren und ausländischen Interessenten deutlich forcieren. Diese Zwischenbilanz zog die dena gemeinsam mit dem Bundeswirtschaftsministerium heute in Berlin.

"Der Export soll für die deutsche Erneuerbare-Energien-Industrie zu einem zweiten Standbein werden. Für diesen neuen Exportschlager bietet die Initiative der dena im Auftrag des Bundestages eine breite Servicepalette", erläutert Rezzo Schlauch, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, die Initiative.

Ausgehend von einer starken Binnenmarktorientierung in 2001 konnte die Branche in den vergangenen zwei Jahren eine deutliche Internationalisierung der Geschäftstätigkeiten erreichen. Wurden in 2002 nach Angaben des Deutschen Windenergie-Institutes noch Windkraftanlagen im Umfang von 522 Megawatt exportiert, waren es im vergangenen Jahr bereits 743 Megawatt.

Auch die Geothermie profitierte von der Exportinitiative: Die Geothermische Vereinigung e.V. startete unter Vermittlung der Exportinitiative ein gemeinsames EU-Projekt mit Russland. Die Gründung eines neuen Unternehmens ist bereits in Aussicht.

Mitte 2002 hatte die dena vom Deutschen Bundestag den Auftrag erhalten, den Export deutscher erneuerbarer Energien Technologie zu unterstützen: "Bei unseren Aktivitäten spüren wir einen ungeheuren Informationsdurst potenzieller ausländischer Kunden. Durch unsere Aktivitäten bauen wir der deutschen Industrie Brücken zum Erfolg auf Auslandsmärkten", erläutert dena-Chef Stephan Kohler.

Die Exportinitiative will ihre vernetzende Funktion weiter ausbauen. Durch die enge Verknüpfung mehrerer bei der dena angesiedelter internationaler Projekte sollen Beratungs-, Informations- und Markterschließungsaufgaben immer enger miteinander verzahnt und Schritt für Schritt zu einer nationalen Exportstrategie ausgebaut werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Energieversorung

    Jetzt erhältlich: Zertifikate aus KfW-Klimafonds

    Für die Energiewirtschaft bietet der EU-Emissionshandel eine effiziente Chance, die Minderungsverpflichtungen auch durch Maßnahmen in Drittstaaten zu erreichen. Da eigene Auslandsprojekte oft nicht zweckmäßig sind, können Zertifikate jetzt durch den KfW-Klimaschutzfonds erworben werden.

  • Hochspannungsmasten

    Zum Abschluss der renewables: Zahlreiche Vereinbarungen und viele gute Vorsätze

    Heute Nachmittag ist die Internationale Konferenz für Erneuerbare Energien "renewables 2004" mit der Verabschiedung eines gemeinsamen Aktionsplans in Bonn zu Ende gegangen. Politik, Verbände und Institutionen hatten das Treffen zum Anlass genommen, ihre Standpunkte zur Energieversorgung der Zukunft zu verdeutlichen.

  • Hochspannungsleitung

    renewables 2004: Die Industrie zeigt sich im Business-Forum

    Die "Internationale Konferenz für Erneuerbare Energien" wirft schon lange ihre Schatten voraus. Knapp zwei Wochen vor dem Start wird das wachsende Interesse auch auf Seiten der deutschen Industrie deutlich. Einer der wesentlichen Treffpunkte soll das "Business Forum Renewables" werden.

Top