Preisverleihung

Deutsche Solarpreise von Eurosolar vergeben

Die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien Eurosolar e.V. hat Wochenende die Deutschen Solarpreise 2009 vergeben. In seiner Ansprache hob Präsident Hermann Scheer hervor, dass alle Preisträger eine Vorbildwirkung haben, um das Umsteuern von fossilen und atomaren Energien auf die Vollversorgung mit Erneuerbaren Energien zu beschleunigen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe/Bonn (red) - "Dass dies nicht nur eine Vision ist, sondern praktiziert wird, haben nicht nur die jetzt Ausgezeichneten, sondern zahlreiche Bewerbungen nachgewiesen, die ebenfalls auf klassischen und auf originellen Wegen Lösungen finden, um die Energiewende voranzutreiben", sagte Scheer zur Preisverleihung.

Die Deutschen Solarpreise 2009 wurden in acht Kategorien vergeben. In der Kategorie Städte und Gemeinden wurden die Gemeinde Wildpoldsried (Bayern) sowie Saerbeck (Nordrhein-Westfalen) ausgezeichnet. Wildpoldsried habe eindrucksvoll bewiesen, dass es möglich ist, die Energieversorgung innerhalb von nur zehn Jahren weitgehend auf heimische erneuerbare Energiequellen umzustellen. Saerbeck habe mit der Übernahme des Stromnetzes für ein Teilgebiet der Gemeinde eine wichtige Grundlage für eine eigenständige kommunale Klimapolitik geschaffen.

Preisträger der Eurosolar Solarpreise

Weiter wurden ausgezeichnet die Brauerei Clemens Härle und die Hofgemeinschaft Heggelbach (Kategorie Unternehmen, das Kloster Himmerod (Kategorie Vereine), Wir-Klimaretter.de (Kategorie Medien), die SolarWaterWorld AG (Kategorie Transportsysteme), das Forschungsprojekt SUN-AREA (Kategorie Bildung) sowie die KAЇTO Projekt GmbH. Der Sonderpreis für persönliches Engagement ging an Detlef Leinberger.

Außerdem wurden Eigentümer oder Betreiber von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energien wie privater Plusenergiehäuser, Schulen und andere Bildungseinrichtungen sowie 100 %-Kommunen – also Gemeinden, die Initiativen ergreifen, um sich vollständig aus Erneuerbaren Energien zu versorgen – mit Plaketten ausgezeichnet. Diese Preisträger werden auf den Internetseiten von EUROSOLAR präsentiert.

Die Deutschen Solarpreise werden von EUROSOLAR seit 1994 jährlich an Kommunen, Unternehmen, Einzelpersonen und an Organisationen vergeben, die sich um die Nutzung und Anwendung der Erneuerbaren Energien in allen verfügbaren Formen verdient gemacht haben. Es werden herausragende innovative Projekte, Initiativen und Engagements ausgezeichnet. Die Europäischen Solarpreise 2009 werden von EUROSOLAR am 11. Dezember in Berlin verliehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Steigende Stromkosten

    Strompreis: Neuer Rekord bei Steuern und Abgaben

    Der Strompreis steigt für die meisten Haushalte 2016 erst mal nicht. Zwar sind die staatlichen Abgaben im Vergleich zum Vorjahr gestiegen und sind damit auf einen neuen Rekordwert geklettert. Allerdings sparen die Energieversorger dafür beim Einkauf.

  • Stromnetz Ausbau

    EEG-Weiterentwicklung überwiegend positiv bewertet

    Gestern hat das Bundeskabinett mit "Systemdienstleistungsverordnung" und der "Ausgleichsmechanismusverordnung" das Gesetz zur Förderung der erneuerbaren Energien weiterentwickelt und dafür viel Zustimmung von den energienahen Verbänden geernet. Vereinfacht wird ab 2010 u.a. die Weiterleitung von EEG-Strommengen.

  • Stromnetz Ausbau

    Bundestag beschließt Energieleitungsausbaugesetz

    Der Gesetzesentwurf wurde jetzt beschlossen: Der Bundestag will den Ausbau des Stromnetzes in Deutschland rasch vorantreiben. Dafür sollen vor allem die Planungs- und Genehmigungsverfahren für nötige Bauvorhaben gestrafft werden.

  • Hochspannungsleitung

    Studie: Stromkonzerne bremsen Ausbau von Ökoenergien

    Greenpeace wirft den großen Stromkonzerne vor, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu vernachlässigen und vorrangig auf Atom- und Kohlestrom zu setzen. Dies zeige eine Studie des Berliner Instituts für Ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) im Auftrag von Greenpeace.

Top