Versorgungsunterbrechung

Deutsche sind pro Jahr rund 16 Minuten ohne Strom

Für durchschnittlich knapp 16 Minuten mussten deutsche Haushalte im vergangenen Jahr auf Strom verzichten. Die sogenannte Versorgungsunterbrechung habe 2012 für Endverbraucher im Schnitt 15,91 Minuten betragen, teilte die Bundesnetzagentur am Donnerstag in Bonn mit.

erneuerbare Energien© Thorsten Schier / Fotolia.com

Bonn (AFP/red) - Der Wert war etwas höher als in den Vorjahren: 2011 war der Strom für durchschnittlich 15,31 und 2010 für 14,90 Minuten ausgefallen, wie die Behörde erklärte. Die Zuverlässigkeit der Stromversorgung hierzulande liege damit weiter "auf einem hohen Niveau".

Energiewende hat quasi keinen Einfluss

In der Statistik werden den Angaben zufolge Stromausfälle berücksichtigt, die länger als drei Minuten dauern und die weder geplant waren, noch durch höhere Gewalt wie etwa Naturkatastrophen verursacht wurden. Ein bedeutender Grund für eine unterbrochene Versorgung waren nach Angaben der Bundesnetzagentur Störungen durch die Einwirkung Dritter. Dagegen könne "ein maßgeblicher Einfluss der Energiewende" auf die Versorgungsqualität für 2012 ausgeschlossen werden, erklärte Behördenpräsident Jochen Homann.

Was die Netzbetreiber gemeldet haben

Die Bundesnetzagentur stützt ihre Angaben auf Daten der Stromnetzbetreiber. Diese erstatten jährlich Bericht über Zeitpunkt, Dauer, Ausmaß und Ursachen von Stromausfällen. Für das vergangene Jahr meldeten der Behörde zufolge 866 Betreiber von 883 Stromnetzen rund 191.000 Versorgungsunterbrechungen.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Hochspannungsmasten

    Stromautobahnen: Öffentliches Gespräch für dritte Trasse beginnt

    Drei Stromautobahnen sollen bald den Ökostrom aus dem Norden des Landes in den Süden bringen. Für die Trasse, die von Emden in Niedersachsen bis nach Philippsburg in Baden-Württemberg führen soll, startete der öffentliche Dialog.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Solarenergie

    Netzagentur kappt Solarförderung erneut

    Die Förderung des ins Netz eingespeisten Sonnenstroms wird ab August erneut stärker als vorgesehen gekürzt, weil deutlich mehr Anlagen neu gebaut worden waren als gedacht. Das teilte die Netzagentur am Mittwoch mit. Mithilfe eines Photovoltaik-Rechners kann man überschlagen, ob sich eine Anlage auf dem eigenen Dach lohnen würde.

  • Kernkraftwerk

    Mehrere AKW könnten vorzeitig vom Netz gehen (Upd.)

    Deutschlands Energiekonzerne und Stadtwerke prüfen laut einem Bericht die Abschaltung womöglich Dutzender konventioneller Kraftwerke im Zuge der Energiewende. Die Netzagentur warnte im Zuge dessen erneut vor Folgen für die Versorgungssicherheit und kündigte an, im Süden keine weiteren Abschaltungen zu dulden.

Top