Bargeld

Deutsche setzen auf Sicherheit: Schließfächer boomen

Um Schließfächer bei einer Bank zu ergattern, müssen Kunden mittlerweile Schlange stehen. Und auch der Verkauf von Tresoren an Privatleute ist angewachsen. Woher kommt das gesteigerte Bedürfnis nach Sicherheit?

Geldscheine© Robert Kneschke / Fotolia.com

Berlin - Die Nachfrage nach Schließfächern bei Banken und Sparkassen boomt - manche Kunden müssen sich inzwischen gedulden. "Vor allem in Städten ist die Nachfrage größer als das Angebot", sagte ein Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) der Deutschen Presse-Agentur. "Schließfächer sind seit geraumer Zeit gefragt", ergänzte ein Sprecher des Bankenverbandes BdB. Bei einigen Instituten gebe es Wartelisten.

Was bewegt die Deutschen zur Anschaffung?

Ein Grund für den Run auf Banktresore könnte die Sorge vor Diebstahl sein. Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland soll 2015 auf den höchsten Stand seit fast 20 Jahren gestiegen sein. Weitere Gründe könnten die Diskussion um die Einführung einer Obergrenze für Bargeldzahlungen und die Abschaffung des 500 Euro-Scheins sowie die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) sein, vermutete der DSGV-Sprecher.

Die EZB hat im Kampf gegen Konjunkturschwäche und Mini-Inflation nicht nur den Leitzins auf Null gesenkt, sondern auch den Strafzins erhöht, der fällig wird, wenn Institute bei der Notenbank Geld parken.

Wird es bald Strafzinsen für Sparer geben?

Der BdB hält es allerdings für unwahrscheinlich, dass von deutschen Sparern bald auf breiter Front Strafzinsen für ihre Einlagen verlangt werden. Der Wettbewerb in der Branche sei so hart, dass Privatkunden mit Negativzinsen "auf breiter Front, auf breiter Fläche" nicht zu rechnen hätten, sagte BdB-Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer jüngst.

Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret befürchtet dagegen, dass Finanzinstitute die Belastungen durch Niedrigzinsen weitergeben könnten, wie er in einem Interview sagte. Er hält auch Negativzinsen für Konten von Privatkunden für möglich.

Bankschließfach kostet rund 30 Euro im Jahr

Allerdings ist auch ein Bankschließfach nicht kostenlos. Nach Angaben des BdB kostet es im Schnitt ab etwa 30 Euro im Jahr. Ob die Bundesbürger in den Tresoren Bargeld, Schmuck, Gold oder wichtige Unterlagen lagern, ist wegen des Bankgeheimnisses nicht bekannt.

Mehr Tresore an Privatkunden verkauft

Doch auch daheim scheinen die Deutschen ihr Geld besser schützen zu wollen. Der "Tagesspiegel am Sonntag" zitiert aus Zahlen der Zertifizierungsgesellschaft European Certification Body, nach denen in den vergangenen zwölf Monaten 27 Prozent mehr Tresore an Privatkunden verkauft wurden. Für Nachfragen war die Gesellschaft am Wochenende nicht zu erreichen. Der Vertriebschef des Herstellers Burg Wächter, Dietmar Schake, sagte dem Blatt: "Der Niedrigzins und der daraus resultierende Grund, Gold oder größere Summen im eigenen Safe zu deponieren, sind für einige sicher ein Beweggrund für den Tresorkauf."

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Postbank

    Postbank schafft fast alle kostenlosen Konten ab

    Kostenlose Konten wird es bei der Postbank sehr bald nur noch für junge Kunden geben. Als Antwort auf die Zinspolitik der EZB werden für alle übrigen Girokonten Gebühren fällig.

  • Kontoführung

    Banken heben Gebühren an: Damit müssen Kunden rechnen

    Die Banken stehen wegen der Niedrigzinsen unter Druck. Bei einigen sind bereits die Gebühren hoch gegangen. Müssen Bankkunden auf breiter Front mit Preiserhöhungen rechnen?

  • Sparkasse

    DSGV zieht Bilanz: Sparkassen-Gebühren könnten steigen

    Die Sparkassen in Deutschland werden mit großer Wahrscheinlichkeit ihre Angebotspalette überarbeiten müssen. Die Senkung des Leitzinses und weitere erst kürzlich beschlossene Maßnahmen der Europäischen Zentralbank setzen die Institute unter Druck. Das könnte das Aus für kostenlose Girokonten sein.

  • Ersparnisse

    Verbraucherschützer wollen Obergrenze für Dispozinsen

    Die Bundesregierung sollte nach Meinung von Verbraucherschützern die Dispositionszinsen von Banken per Gesetz beschränken. Der derzeitige Durchschnitt liegt mit mehr als zehn Prozent über dem des gesamten Euro-Raums.

Top