Sparverhalten

Deutsche legen im Schnitt 166 Euro zurück

Vom Sparen lassen sich die Deutschen trotz niedriger Zinsen nicht abhalten. Einer Studie zufolge sind die Spareinlagen gewachsen. Ein weiteres Ergebnis: Männer sparen mehr als Frauen.

Sparschwein© contrastwerkstatt / Fotolia.com

Berlin/Bonn - Im Schnitt 166 Euro pro Monat sparen die Deutschen. Dabei legen Männer mit rund 201 Euro höhere Summen zurück als Frauen, bei denen es nur 128 Euro pro Monat sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage vom Marktforschungsinstitut Innofact im Auftrag der Norisbank.

Geld in Sparanlagen hat zugenommen

Der Mehrheit der Deutschen ist klar, dass sie angesichts der niedrigen Zinsen derzeit beim Sparen kaum Rendite erwarten können. Dennoch sind viele Deutsche davon überzeugt: Es ist besser, Geld beiseitezulegen, als es für überflüssige Dinge auszugeben. Auch der Bundesverband deutscher Banken stellte einen Anstieg bei Sicht-, Termin- und Spareinlagen fest: Sie nahmen zwischen Ende 2012 bis Ende 2014 um sieben Prozent zu - von 1.743 Milliarden Euro auf 1.869 Milliarden Euro.

Sparschwein oder Sparkonto?

Rund ein Drittel der Bundesbürger verwahrt das Ersparte nach Angaben der Innofact-Umfrage zu Hause im Sparschwein. Fast die Hälfte der Befragten ein Sparbuch beziehungsweise ein Sparkonto. Für ein Tagesgeldkonto entscheidet sich jeder Dritte. Ebenso viele nutzen längerfristige Bausparverträge. Seltener verwendet werden derzeit hingegen Festgeldkonten, Sparbriefe oder Bundeswertpapiere.

Höhere Zinsen beim Sparen gibt es nur gegen Risiko

Wer eine höhere Verzinsung will, muss risikobereit sein und beispielsweise langfristig in Aktienanlagen investieren. Nach Angaben des Bundesverbandes deutscher Banken seien bei breit gestreuten Depots trotz Kursschwankungen langfristige Renditen von rund sechs Prozent jährlich möglich.

Wofür wird gespart?

Die Sparziele der Bundesbürger sind sehr unterschiedlich: Größere Investitionen wie den Kauf einer Immobilie verfolgen derzeit nur neun Prozent. Rund ein Fünftel nutzt das zurückgelegte Geld für eine Renovierung oder den Kauf neuer Möbel. Fast jeder Vierte will damit ein Auto oder Motorrad finanzieren. Und mehr als ein Drittel der Befragten spart für den nächsten Urlaub. Ältere Sparer haben meist langfristigere Ziele: Ein Drittel der 50 bis 69-Jährigen legen Geld für die eigene Altersvorsorge zurück. Im Auftrag der Norisbank wurden 1.037 Erwachsene online im Oktober 2015 befragt.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Sparbuch

    Trotz Sparzinsen: Wo bunkern die Deutschen ihr Geld?

    Bei den derzeit niedrigen Zinsen wird die Wahl der Geldanlage zur Qual. Wie gehen Verbraucher mit den Sparzinsen um und wo liegt in Deutschland das meiste Geld?

  • Festgeld

    Immobilien sind die Wunschanlage 2016

    Die Deutschen würden 2016 vor allem in Immobilien investieren, wenn sie eine größere Geldsumme übrig haben. Fest- und Tagesgeld sowie das Sparbuch kommen einer Umfrage zufolge erst danach. Schuld sind wahrscheinlich die niedrigen Zinsen.

  • Erspartes

    Vor dem Weltspartag analysiert: So sparen die Deutschen

    Zum Weltspartag am 30. Oktober sind die Deutschen wieder aufgerufen, das zu Hause gesammelte Bargeld in die Bankfilialen zu tragen. Welche Summen werden in Deutschland eigentlich zurückgelegt? Und wie sparen die meisten überhaupt?

  • Sparen

    Deutsche verlieren die Lust am Sparen

    Die EZB verdirbt den Menschen in Deutschland zunehmend die Lust am Sparen. Weil Anleger auf dem Sparbuch oder dem Tagesgeldkonto nach Abzug der Inflation Geld verlieren, sinkt die Sparquote. Die Volksbanken warnen vor den Folgen für die Altersvorsorge.

  • Finanzen

    Inflation frisst Zinsen auf Sparbuch und Tagesgeld

    Den privaten Haushalten, die ihr Geld auf Tagesgeldkonten und Sparbüchern anlegen, gehen nach Informationen der "Welt am Sonntag" durch die Inflation Milliarden Euro verloren.

Top