Statistik

Deutsche Industrie-Strompreise im EU-Mittelfeld

Bei einem Vergleich der Strompreise für Industriekunden in Europa liegt Deutschland im Mittelfeld. Ein mittelgroßer Betrieb mit einem Leistungsbedarf von 500 Kilowatt zahlt knapp 8500 Euro im Monat, ein Betrieb mit einem Leistungsbedarf von 2500 Kilowatt zahlte 53 000 Euro. Weniger wäre es in Finnland und Frankreich gewesen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die deutschen Strompreise für Industriekunden 2002 lagen im europäischen Vergleich im Mittelfeld. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin. Ein mittelgroßer Betrieb mit 200 Beschäftigten oder ein Verwaltungsgebäude habe in Deutschland 2002 etwa 8500 Euro im Monat für Strom zahlen müssen. Etwas höher wäre die Stromrechnung in Griechenland, Belgien und Irland ausgefallen.

Kunden mit höherem Stromverbrauch wie ein elektrotechnischer Betrieb oder ein Großkaufhaus zahlten monatlich knapp 53 000 Euro in Deutschland, fast ebensoviel in Spanien und Griechenland, berichtet VDEW. Günstiger sei der Strombezug für beide Musterunternehmen in Finnland und Frankreich gewesen, wesentlich teurer in Portugal und Italien.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Deutsche arbeiten jährlich 65 Stunden für Strom

    Strom ist in den vergangenen zehn Jahren erheblich teurer geworden. Weil die Lohnsteigerung im selben Zeitraum die Kosten nicht ausgleicht, müssen Arbeitnehmer einer Analyse zufolge mehr arbeiten, um die Stromrechnung decken zu können.

  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Strompreise

    Teufel: Hohe Stromkosten belasten private Haushalte

    Der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel hat am Ostermontag die Verbraucher aufgefordert, die Vorteile des Wettbewerbs auf dem Strommarkt besser zu nutzen. "Wenn die Verbraucher ihre Spielräume nutzen, können sie trotz rot-grüner Abgabenbelastung mit ihrem Verhalten die Preisgestaltung beeinflussen."

  • Energieversorung

    VDEW auf Hannover Messe: Deutsche Stromversorgung besonders sicher

    34 Millionen Euro hat die Strombranche zwischen 1991 und 2001 in die Stromqualität "Made in Germany" investiert. Bundesbürger müssten dadurch mit nur 15 Minuten Stromausfall im Jahr rechnen. Darauf verwies der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) heute auf der Hannover Messe. Zugleich forderte er ein energiepolitisches Gesamtkonzept.

  • Hochspannungsleitung

    Studie: Grenzenloses Europa beim Strom in weiter Ferne

    Die Liberalisierung der europäischen Energiemärkte ist noch immer uneinheitlich. Während Deutschland und Großbritannien ihre Energiemärkte bereits zu 100 Prozent geöffnet haben, liegt der Marktanteil der ehemaligen Monopolisten in Frankreich bei 90 und in Belgien bei 92 Prozent. Das geht aus einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Cap Gemini hervor.

Top