Jahreszahlen

Deutsche Gazprom-Tochter legt 2008 massiv zu

Das Gashandelsunternehmen Gazprom Germania hat im vergangenen Jahr sein kräftiges Wachstum fortgesetzt und in allen Bereichen deutlich zugelegt. Besonders in Großbritannien und in Zentralasien seien die Verkäufe gestiegen, teilte der Konzern mit.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Gegenüber 2007 habe sich der Umsatz auf knapp 14,7 Milliarden Euro nahezu verdoppelt, sagte der Geschäftsführer der deutschen Gazprom-Tochter, Hans-Joachim Gornig, am Donnerstag in Berlin. Der Gewinn stieg von 420 Millionen auf mehr als 537 Millionen Euro. Der Erdgasabsatz legte von 465 Milliarden auf rund 634 Milliarden Kilowattstunden zu.

Im ersten Quartal 2009 hat Gazprom Germania laut Gornig weiter zugelegt. Zwischen Januar und März seien der Absatz um 28 Prozent und der Gewinn um 10 Prozent gestiegen. "Das ist eine gute Basis", sagte er. Dennoch gebe es eine Reihe von Unsicherheiten. So registriere das Unternehmen seit einiger Zeit verstärkt Probleme der Geschäftsfinanzierung. Zudem seien die Produktionsrückgänge in der Industrie auch in der Nachfrage spürbar.

Darüber hinaus hätten gerade zentralasiatische Ländern wegen der dramatischen Abwertung der Landeswährungen große Probleme, die auf Dollarbasis gehandelten Gasmengen zu bezahlen. Andere wiederum griffen verstärkt auf eigene Gasreserven zurück, erklärte Gornig. Dies sei aus seiner Sicht auch Grund für den Gasstreit mit der Ukraine gewesen. Durch neue Kunden hätte der Konzern diese Schwankungen bislang jedoch ausgleichen können. Auf kurzfristige Sicht seien die Umsatz- und Ergebniserwartungen dennoch gesenkt worden.

Gazprom Germania beschäftigt rund 500 Mitarbeiter. Über seine Berliner Tochter steuert der Gazprom-Konzern neben dem deutschen Geschäft auch Aktivitäten und Beteiligungen unter anderem in Österreich, der Schweiz, Großbritannien, der Türkei, Ungarn, Tschechien, Italien, Frankreich, den Niederlanden, Russland, Usbekistan und in den USA.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Auto Fahrradtransport

    Verkehrsregeln im Ausland: Unwissenheit schützt nicht vor Strafe

    Viele deutsche Urlauber informieren sich nicht über die Verkehrsregeln im Ausland, so das Ergebnis einer Umfrage Das kann zu hohen Bußgeldern führen. In Norwegen etwa drohen mindesten 150 Euro an Strafe, wenn das Abblendlicht tagsüber nicht angeschaltet wurde.

  • Gazprom

    Kiew fordert erneut Milliarden von Gazprom

    Im Streit mit Russland erhebt die Ukraine erneut eine Milliardenforderung gegen den russischen Gaskonzern Gazprom. Der Wirtschaftsstreit zwischen den beiden Ländern ist 2014 mit der Annektierung der Krim durch Moskau ausgebrochen.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON-Chef Bernotat kündigt seinen Rückzug an (Upd.)

    Der Vorstandschef von Deutschlands größtem Energiekonzern E.ON, Wulf Bernotat, hat überraschend seinen Rückzug angekündigt. Das wurde auf der Hauptversammlung des Konzerns am Mittwoch bekannt.

  • App Shops

    Die größten Spamversender weltweit und ihre Taktik

    Spamversand ist ein leidiges Thema, nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Privatpersonen. Wir informieren über die Versender, ihre Taktiken und was man dagegen unternehmen kann.

  • Energieversorung

    Putin warnt Ukraine vor neuem Gasstreit (Upd.)

    Der russische Regierungschef Wladimir Putin hat vor einem neuen Gasstreit mit der Ukraine gewarnt. Offenbar hat der Geheimdienst SBU die Zentrale von Naftogaz durchsucht, um Belege für die Abzweigung von über sechs Milliarden Kubikmeter Gas zu finden.

Top