Zunächst regional

Deutsche Essent und swb AG starten Inhome am deutschen Markt

Die Energieversorger swb AG und Deutsche Essent werden ab sofort in Bremen, Bremerhaven und Cuxhaven mit Inhome eine Marke für technische Produkte und Dienstleistungen für Ein- und Zweifamilienhäuser anbieten. Die Dienstleistungspalette umfasst u.a. Planung, Installation, Wartung und Reparatur von Heizungsanlagen und Energiesparberatung.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Inhome, die in den Niederlanden sehr erfolgreiche Marke von Essent für technische Produkte und Dienstleistungen für Ein- und Zweifamilienhäuser, wird nun auch in Deutschland eingeführt. Der erste Schritt erfolgt zusammen mit der swb AG und ist ausgerichtet auf den Verkauf von Inhome Produkten und Dienstleistungen in Bremen, Bremerhaven und Cuxhaven. Anschließend soll das Angebot in Norddeutschland weiter ausgedehnt werden.

Dafür haben beide Unternehmen die GfV Gesellschaft für Versorgungsdienstleistungen mbH gegründet, an der sie jeweils 50 Prozent der Anteile halten. "Mit Inhome können wir unsere Dienstleistungspalette für unsere Haushaltskunden erweitern, und wir haben die Möglichkeit, im Dienstleistungsbereich in ganz Norddeutschland zu wachsen", kommentierte Gerhard Harder, Vorstandsvorsitzender der swb AG. Inhome führe den bereits vor einigen Jahren begonnenen Heiz-Komplett-Service ThermoKomfort fort und ergänze diesen um weitere Serviceleistungen.

Die Dienstleistungspalette von Inhome reicht von der Planung, Installation, Wartung und Reparatur von Heizungsanlagen über Energiesparberatung bis hin zu Sicherheitsdiensten rund um das Haus. Inhome liefert nicht nur verschiedene Produkte sondern auch Dienstleistungen rund um die Produkte. Dabei wird mit lokalen Service- und Vertriebspartnern zusammengearbeitet. Besonders interessante Vertriebspartner für Inhome sind die regionalen und kommunalen Energieversorger aufgrund ihrer guten Kundenbindung und durch die Nähe der Inhome-Produkte zum bestehenden Portfolio der Versorger. Kai Sommer, Geschäftsführer der GfV: "Die Einbeziehung von regionaler und lokaler Kenntnis und Erfahrung ist ein ganz wesentlicher Bestandteil des Inhome Konzeptes."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    EWE will Mehrheit an Bremer Stadtwerken

    Die Bremer Stadtwerke (swb) erhalten voraussichtlich einen neuen Mehrheitseigentümer. Gemeinsam mit EWE wolle Bremen das 51-prozentige Aktienpaket des niederländischen Versorgers Essent übernehmen. Sollte Bremen keinen Partner für seinen Anteil finden, wird EWE alleiniger Anteilseigner.

  • Strom sparen

    Deutsche Essent setzt weiter auf Windenergie

    Der niederländische Energieversorger Essent setzt auf dem deutschen Markt weiter stark auf Windenergie. Dazu wird dieser Geschäftsbereich unter dem Namen Essent Wind in Düsseldorf zusammengeführt, wie Deutschlandchef Paul van Son am Mittwoch erklärte.

  • Hochspannungsmasten

    Anteilseignerstruktur der swb AG in Bewegung

    Da E.ON und Ruhrgas im Zuge ihrer Verschmelzung u.a. die Anteile am Bremer Energieunternehmen swb AG abgeben müssen, ist die Anteilsstruktur des Unternehmens in Bewegung. Eine wichtige Rolle dabei soll Hauptaktionär Essent aus den Niederlanden spielen.

  • Hochspannungsleitung

    Deutsche Essent strebt bedeutenden Marktanteil im deutschen Energiemarkt an

    Das deutsche Tochterunternehmen der niederländischen Essent N.V., die Deutsche Essent GmbH, will ihren Marktanteil in den nächsten zehn Jahren signifikant steigern. Dazu hat sie sich um eine Beteiligung an mehreren Stadtwerken beworben. Bei den Stadtwerken Bremen, Bremerhaven und Bielefeld hat der Energieversorger bereits ein Mitspracherecht.

  • Energieversorung

    german communications AG übernimmt Öffentlichkeitsarbeit für Deutsche Essent GmbH

    Die deutsche Tochter eines der führenden niederländischen Energieunternehmen, der Essent N.V., will langfristig einen bedeutenden Marktanteil in Deutschland erreichen. Dazu hat es jetzt die german communications AG mit der Öffentlichkeitsarbeit beauftragt.

Top