Strategisches Geschäftsfeld

Deutsche Essent setzt weiter auf Windenergie

Der niederländische Energieversorger Essent setzt auf dem deutschen Markt weiter stark auf Windenergie. Dazu wird dieser Geschäftsbereich unter dem Namen Essent Wind in Düsseldorf zusammengeführt, wie Deutschlandchef Paul van Son am Mittwoch erklärte.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Mit dieser Entscheidung mache das Unternehmen deutlich, dass die Windkraft zu den strategischen Geschäftsfeldern der Essent gehöre. Nach Auffassung van Sons bleiben Kohle und Gas das Fundament der Energieversorgung, aber Wind und Biomasse bekämen eine immer größere Bedeutung. Nicht erst die letzte Auseinandersetzung zwischen Russland und der Ukraine habe gezeigt, dass man sich nicht langfristig auf fossile Brennstoffe verlassen könne. Allerdings könne es noch zehn bis 15 Jahre dauern, ehe die Kosten für die Stromerzeugung aus Wind selbstständig mit den Kosten für fossile Energieträger gemessen werden können, räumte van Son ein.

Derzeit plant das Unternehmen seinen ersten Offshore-Windpark, der etwa 30 Kilometer nordöstlich von Helgoland entstehen soll. Er sei überzeugt, dass diese Windparks wirtschaft betrieben werden können, stellte Paul van Son klar.

Die Deutsche Essent hält unter anderem 51 Prozent der Anteile an der swb AG, Bremen, sowie 51 Prozent an der KOM-STROM AG, Leipzig. Über die swb AG ist die Deutsche Essent indirekt an den Stadtwerken Bielefeld, Soltau, Greifswald, Gütersloh und Ahlen beteiligt. Darüber hinaus ist die Deutsche Essent bei der Erzeugung erneuerbarer Energien vertreten und ist nach eigenen Angaben in Nordwest-Europa Marktführer im Bereich Windenergie. Im Jahr 2004 betrug der Jahresumsatz der Deutschen Essent mit den Beteiligungen etwa 1,2 Milliarden. Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Dürre

    Klimaschützer: G20 dürfen Kohlenutzung nicht weiter fördern

    Klimaschützer warnen erneut: Mit den bisherigen Plänen kann die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzt werden. Einer aktuellen Studie wird noch immer viel zu viel Geld in fossile Energien gesteckt.

  • Strom sparen

    Koalitions-Krach um Atomausstieg hält an

    Auch am Wochenende haben sich zahlreichende Mitglieder der Regierungskoalition zum möglichen Ausstieg aus dem Atomausstieg geäußert. Und auch Hessens umtriebiger Ministerpräsident Koch warf seine Bewertung der Lage in die Runde und forderte eine grundsätzliche Bereitschaft, neue Kernkraftwerke zu bauen.

  • Strom sparen

    Greenpeace beklagt "Gespenster-Debatte"

    Als Reaktion auf die Debatte zur künftigen Energieversorgung Deutschlands fordert die Umweltorganisation Greenpeace eine Versachlichung der Diskussion. Ein Sprecher sieht eine verzerrte Darstellung des Nutzens der Atomkraft und sieht die Enzscheidung bei den Verbrauchern durch die Wahl ihres Stromversorgers.

  • Strompreise

    Fortsetzung der Diskussion um Atomenergie

    Die Diskussion um den Einsatz der Atomenergie hält unvermindert an. Während CDU-Generalsekretär Pofalla und der stellvertretende SPD-Vorsitzende Beck auf den bestehenden Koalitionsvertrag verweisen, gibt es weiterhin Stimmen, die sich für eine mögliche Laufzeit-Verlängerung aussprechen. Eine Zusammenfasung.

Top