Erster Schritt

Deutsche Essent akquiriert ersten Windpark in Deutschland

Gemeinsam mit der Husumer WKN AG wird die Deutsche Essent GmbH bis Ende des Jahres einen Windpark in Nordrhein-Westfalen errichten. Damit will die Tochtergesellschaft des niederländischen Strom- und Gasversorgers Essent ihr Ziel bekräftigen, die Essent in Deutschland auch zu einem etablierten Marktteilnehmer in der Windenergie zu machen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Deutsche Essent GmbH (Düsseldorf), Tochtergesellschaft des niederländischen Strom- und Gasversorgers Essent, arbeitet künftig mit dem Windparkprojektierer WKN AG (Husum) zusammen. Gemeinsam werden die Unternehmen einen Windpark unweit der Kleinstadt Wönkhausen, zwischen Remscheid und Lüdenscheid in Nordrhein-Westfalen, errichten. Es besteht aus vier jeweils zwei Megawatt starken Windturbinen des Typs Vestas V 80 mit einer Nabenhöhe von 78 Metern.

Die Deutsche Essent entschied sich bei ihrem Einstieg in den deutschen Markt der Erneuerbaren Energien für die WKN AG, weil diese bereits erfolgreich 32 Windparks mit einem Investitionsvolumen von über 290 Millionen Euro realisieren konnte. "Mit dem Bau und der Inbetriebnahme eines ersten Windparks bekräftigen wir unser Ziel, die Essent in Deutschland auch zu einem etablierten Marktteilnehmer in der Windenergie zu machen", sagt Michael G. Feist, Sprecher der Geschäftsführung der Deutsche Essent GmbH. Und weiter: "Wir sind nach Deutschland gekommen, um uns hier langfristig zu positionieren, und die Wettbewerbsfähigkeit der kommunalen Unternehmen zu stärken. Wir sehen für uns in Deutschland einen großen Wachstumsmarkt."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Ökostrom

    Ökostrom-Umlage für 2014 auf Rekordniveau

    Die vier Betreiber von Höchstspannungsleitungen in Deutschland haben die über den Strompreis zu zahlende Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien für 2014 bekannt gegeben. Der vorher durchgesickerte Wert von 6,307 Cent pro Kilowattstunde wurde leicht abgeändert - gleichwohl wurde eine Rekordhöhe erreicht.

  • Hochspannungsleitung

    Deutsche Windkraft-Branche erreicht neuen Meilenstein

    20 Jahre ist es her, dass das erste private Windrad im Kreis Steinfurt seinen Betrieb aufnahm - jetzt kann die Branche einen weiteren Meilenstein feiern: 10 000 Megawatt Windkraft-Leistung in Deutschland. Damit ist Deutschland zugleich Windkraftweltmeister, die USA auf Platz zwei haben etwa 4250 Megawatt installiert.

  • Energieversorung

    Windkraft in Deutschland 2002: 1000 Megawatt in den ersten sechs Monaten

    Wenn sich die Windkraft in den kommenden Jahren so rasant weiter entwickelt, könnte Deutschland im Jahr 2010 zehn Prozent des benötigten Stroms aus Windkraft erzeugen. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden mehr als 820 Windräder errichtet. Niedersachsen bleibt dabei weiterhin Windenergieland Nummer eins.

  • Stromnetz Ausbau

    VBEW: Strom aus Sonne und Wind gibt es nicht zum Nulltarif

    Das Erneuerbare-Energien-Gesetz fördert die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien mit einem festgelegten Preis pro Kilowattstunde. Im vergangenen Jahr sind so Subventionen in Höhe von 1100 Millionen Euro bundesweit geflossen. Dennoch fordert der VBEW, dass diese Förderung nicht über den Strompreis erfolgen dürfe.

Top