Ratgeber

Deutsche Energie-Agentur veröffentlicht "Handbuch Finanzierungs-Know-how"

Im neuen dena-Handbuch informieren auf knapp 350 Seiten Finanzexperten im Bereich erneuerbare Energien von u.a. HSH Nordbank, HypoVereinsbank und Vattenfall Europe Venture über Themen wie Projektfinanzierung, Corporate Finance, Exportfinanzierung und Finanzierungspotenziale durch Emissionshandel.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Ein wesentlicher Schlüssel zum Auslandserfolg für deutsche Technologien zur Wind-, Solar-, geothermischen und Bioenergienutzung liegt in einer tragfähigen Finanzierung. Auf ihren optimalen und individuellen Zuschnitt sollte daher bereits bei der Konzeption eines Vorhabens geachtet werden. Die Unternehmen sehen sich allerdings häufig mit einer zunächst unüberschaubaren Vielzahl von Finanzierungsinstrumenten und Finanzinstitutionen konfrontiert, die nicht immer den Belangen der Erneuerbaren Energien entsprechen. Für eine gezielte Auswahl und Bewertung möglicher Finanzierungsalternativen für das individuelle Vorhaben fehlte es bislang oftmals an einschlägigen Erfahrungen.

Vor diesem Hintergrund hat die Deutsche Energie GmbH (dena) im Rahmen ihrer Exportinitiative Erneuerbare Energien das Handbuch "Finanzierungs-Know-how" erarbeitet. Dieses Handbuch geht vom akuten Bedarf nach Grundlagenwissen zur Strukturierung, Beschreibung und Bewertung verschiedener Finanzierungsalternativen für Unternehmen aus. Es erscheint in der Reihe von praxisrelevanten Exporthandbüchern, die der Branche wertvolle Informationen für den erfolgreichen Einstieg in ausländische Märkte liefern, z.B. über die EE-Märkte Polen und Brasilien oder die europäischen Märkte Photovoltaik und Windenergie.

Im Handbuch informieren auf knapp 350 Seiten Finanzexperten im Bereich erneuerbare Energien von HSH Nordbank, HypoVereinsbank, Vattenfall Europe Venture und PriceWaterhouseCoopers über Themen wie Projektfinanzierung, Corporate Finance, Exportfinanzierung und Finanzierungspotenziale durch Emissionshandel.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Kraftwerk

    EU rechnet Atomstrom-Kosten offenbar künstlich niedrig

    Die EU verschleiert in ihren Zukunftsplänen für Europas Energieversorgung laut einer Studie die wahren Kosten von Atomstrom und benachteiligt dadurch die ökologische Stromerzeugung. Die Kosten für Atomstrom würden "systematisch" unterschätzt, jene für alternative Energieerzeugung überschätzt.

  • Strom sparen

    Pro und Kontra: Stimmen zur EEG-Novelle

    Während sich Verbände und Unternehmen der regenerativen Energiewirtschaft überwiegend erfreut von der Verabschiedung der EEG-Novelle zeigten, lehnt die Opposition das Gesetzeswerk nach wie vor ab. Nützen wird es nicht viel, denn der unionsbestimmte Bundesrat muss nicht zustimmen.

  • Strompreise

    Die EEG-Novelle im Detail: Förderregelungen

    Der Bundestag hat heute die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes beschlossen. Während die Regelungen aus dem Vorschaltgesetz zur Photovoltaik weitgehend übernommen wurden, wurden die Förderkonditionen für Strom aus Biomasse und aus der sogenannten "großen" Wasserkraft verbessert.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltausschuss verabschiedet EEG Novelle gegen Stimmen der Union

    Mit den Stimmen von rot-grün wurde heute im Umweltausschuss die Novelle des Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) verabschiedet. CDU/CSU lehnten das Gesetzeswerk ab. Dennoch soll die Novelle pünktlich zur Internationalen Konferenz für Erneuerbare Energien zum 1. Juni 2004 in Kraft treten.

Top