Info

Deutsche Energie-Agentur veröffentlicht Exporthandbuch Photovoltaik 2003/04

Die Deutsche Energie-Agentur hat die wichtigsten politischen, tariflichen und netztechnischen Eckdaten der europäischen Photovoltaikmärkte in einem Exporthandbuch zusammengefasst. Die Grundlagenstudie bietet neben Basisinformationen auch Prognosen über die Marktentwicklung und ein Ranking der einzelnen Länder.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

In wenigen Bereichen ist der europäische Energiemarkt so heterogen wie im Bereich der Photovoltaik (PV): Während sich einige EU-Staaten immer noch sehr schwer tun mit dieser Zukunftstechnologie, wächst der PV-Markt beispielsweise in der Schweiz und den Niederlanden dynamisch. Daher beurteilt Markus Kurdziel, zuständig für die erneuerbaren Energien bei der Deutschen Energie-Agentur (dena), die Zukunft der Photovoltaik positiv: "Welchen Weg die EU in der Energiepolitik auch einschlagen wird, an den ambitionierten Vorgaben der erneuerbaren Energien wird auch die Photovoltaik partizipieren. Zumal die im Vergleich zu Wind und Biomasse noch verhältnismäßig teure Photovoltaik ein enormes Kosteneinsparungspotential in sich birgt."

Um Chancen und Risiken im europäischen PV-Markt richtig einschätzen zu können, müssen Entscheidungsträger der Solarbranche die wichtigsten politischen, tariflichen und netztechnischen Eckdaten in den jeweiligen nationalen Märkten kennen. Dazu gehören auch die aktuellen Entwicklungen in den einzelnen PV-Marktsegmenten: Wie verhält es sich in den Zielländern mit Insellagen oder netzgekoppelten Systemen? Was ist wirtschaftlich bzw. politisch in der Solarenergiebranche derzeit überhaupt möglich? Antworten auf diese Fragen und einen aktuellen Überblick über den PV-Markt gibt das neue "Exporthandbuch Photovoltaik 2003/04" der dena.

Die Grundlagenstudie bietet neben Basisinformationen auch Prognosen über die Marktentwicklung und ein Ranking der einzelnen Länder. Sämtliche Informationen wurden von Fachleuten zusammengestellt. Zudem beinhaltet das Handbuch Ansprechpartner und Kontaktadressen, die für jedes Land separat aufgelistet sind. Das Wissen um die jüngsten Entwicklungen in Politik und Wirtschaft bietet einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil und erleichtert die Investitionsentscheidung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kraftwerk

    EU rechnet Atomstrom-Kosten offenbar künstlich niedrig

    Die EU verschleiert in ihren Zukunftsplänen für Europas Energieversorgung laut einer Studie die wahren Kosten von Atomstrom und benachteiligt dadurch die ökologische Stromerzeugung. Die Kosten für Atomstrom würden "systematisch" unterschätzt, jene für alternative Energieerzeugung überschätzt.

  • Hochspannungsleitung

    Ethikkommission: Meinungen zu Atomausstieg gehen auseinander

    In einer kontroversen öffentlichen Sitzung hat die von der Bundesregierung eingerichtete Ethikkommission zur Energiepolitik die Chancen und Risiken eines schnellen Atomausstiegs abgewogen. Bei den Kosten der Energiewende gehen die Meinungen stark auseinander.

  • Strompreise

    dena betrachtet Polen als Zukunftsmarkt für Erneuerbare Energien

    Im Mai 2004 tritt Polen der Europäischen Union bei, in den sechs Jahren darauf will man den Anteil der erneuerbaren Energien von derzeit 1,6 Prozent auf ehrgeizige 7,5 Prozent erhöhen. Die Deutsche Energie-Agentur GmbH sieht große Exportchancen für deutsche Unternehmen, wie jetzt eine Tagung in Berlin zeigte.

  • Energieversorung

    Im Februar in Essen: E-world energy &water

    Vom 10. bis 12. Februar 2004 öffnet die Internationale Energiemesse mit Kongress "E-world energy & water" ihre Tore in der Messe Essen. Schirmherr der "E-world" ist der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen Peer Steinbrück. Zur Messe haben sich schon jetzt über 200 Aussteller angemeldet.

  • Stromtarife

    EEG: Clement und Trittin einigen sich doch noch

    Nach monatelangen Streitigkeiten über die weitere Förderung erneuerbarer Energien haben sich Wirtschaftsminister Wolfgang Clement und Umweltminister Jürgen Trittin gestern doch noch über die anstehende Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes geeinigt. Nun soll die Förderung erneuerbarer Energien stärker ökonomischen Effizienzkriterien unterworfen werden.

Top