Luz para todos

Deutsche Energie-Agentur veröffentlicht Exporthandbuch Brasilien

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) hat zahlreiches Datenmaterial zusammengetragen und als "Exporthandbuch Brasilien - Marktchancen für Erneuerbare Energien" herausgegeben. Akteure der Wind-, Solar- und Bioenergiebranche erhalten einen Einblick in die energiepolitischen und energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen des brasilianischen Marktes.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Im Rahmen der Diversifizierung der Stromversorgung setzt Brasilien seit 2002 verstärkt auf den Ausbau neuer Stromkapazitäten durch erneuerbare Energien. Seitdem entwickelt sich das südamerikanische Land zu einem zukunftsträchtigen Markt, der auch für deutsche Entscheidungsträger aus der Energiebranche von großem Interesse ist. Wie wichtig es ist, die neuesten Entwicklungen zu kennen, zeigt beispielsweise das Programm der brasilianischen Regierung zur Förderung erneuerbarer Energien (PROINFA): Im April 2002 als Gesetz 10.438 verabschiedet, gab es bereits im Oktober 2003 relevante Veränderungen. Bisher fehlte ein Nachschlagewerk, das deutschen Unternehmen Informationen über die brasilianische Energiebranche vermitteln konnte.

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) hat diese Lücke als Investitionshemmnis erkannt, zahlreiches Datenmaterial zusammengetragen und als "Exporthandbuch Brasilien - Marktchancen für Erneuerbare Energien" in ihrer Schriftenreihe der Exportinitiative Erneuerbare Energien herausgegeben. Unterstützt wurde sie dabei von dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), der deutsch-brasilianischen Auslandshandelskammer (AHK) und dem Deutschen Windenergie-Institut (DEWI). Der BDI schreibt in seinem Vorwort, dass das Exporthandbuch einen Überblick zum Stand der erneuerbaren Energien in Brasilien bietet. Die Publikation ist ein wichtiger Beitrag zur Vertiefung der deutsch-brasilianischen Infrastruktur-Initiative auf einem Geschäftsfeld mit deutscher Technologie-Führerschaft.

Akteure der Wind-, Solar- und Bioenergiebranche erhalten einen Einblick in die energiepolitischen und energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen des brasilianischen Marktes: Beispielsweise wird das PROINFA-Programm mit den jüngsten Neuerungen und diskutierten Vergütungssätzen in einem eigenen Kapitel vorgestellt. Ein Expertenteam hat die brasilianische Markt- und Wettbewerbssituation analysiert und die Antworten auf die Fragestellungen aus Sicht deutscher Unternehmer zusammengestellt. Stephan Kohler, dena-Geschäftsführer betont, dass die einzelnen Projektentwicklungsschritte praxisnah dargestellt werden: "In dem Exporthandbuch für Brasilien sind die einzelnen Genehmigungsverfahren aufgelistet und durch Beispielformulare im Anhang ergänzt."

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Die Energiewende: So weit ist Deutschland

    2011 gab es den Wiedereinstieg in den Ausstieg: Nach Fukushima beschließt Kanzlerin Merkel den Ausstieg aus der Atomkraft. Doch die Energiewende ist zögerlich gestartet, was unter anderem daran liegt, dass Wirtschaftsminister Rösler und Umweltminister Röttgen immer wieder mit gegensätzlichen Lesarten des gleichen Themas überraschen.

  • Stromtarife

    Bundesnetzagentur wirft Energiekonzernen Panikmache vor

    Bundesnetzagentur-Chef Matthias Kurth wirft den Energiekonzernen Panikmache vor, weil sie vor einem Zusammenbruch der Stromnetze gewarnt haben. Die Debatte über einen möglichen Blackout sei "oft oberflächlich und interessengeleitet", so Kurth. Eine Studie der Industrie ergab derweil, dass ein Atomausstieg bis Ende 2017 Strom nur knapp 1 Cent teurer machen würde.

  • Stromtarife

    "EVUs wollen Kunden in die Tasche greifen"

    ... und das mit einer vermeintlich "fadenscheinigen Begründung": Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) lehnt die von den Energieversorgungsunternehmen angekündigten Strompreiserhöhungen für das kommende Jahr ab - jetzt seien Verbraucherschützer und die Strompreisaufsicht gefragt.

  • Hochspannungsleitung

    Wirtschaftsminister Müller: Energiepolitische Grundsätze und Perspektiven

    Auf einer Rede zu energiepolitischen Grundsätzen und Perspektiven bei der Friedrich-Ebert-Stiftung forderte Wirtschaftsminister Müller einen stärkeren Fokus auf Europa. Zudem sollten die bisherigen Erfolge in Deutschland nicht ins Gegenteil verkehrt werden.

  • Energieversorung

    Konsens zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung

    Gestern haben Energiewirtschaft und Bundesregierung die Vereinbarung zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung unterzeichnet. Wir veröffentlichen das Schriftstück in der Originalversion.

Top