Elektronische Antragstellung

Deutsche Emissionshandelsstelle startet Internetangebot

Die Deutsche Emissionshandelsstelle ist ab sofort im Internet erreichbar. Der Internet-Auftritt ist so strukturiert, dass die zentralen Partner schnell zu den gewünschten Informationen gelangen. Sachverständige, Händler und Landesbehörden erhalten zudem praktische Unterstützung bei der Einführung des Handels.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Deutsche Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt (UBA) hat ihr eigenes Internetportal gestartet: www.umweltbundesamt.de/emissionshandel. Es richtet sich vor allem an die am Emissionshandel teilnehmenden Unternehmen mit ihren rund 2400 Anlagen. Darüber hinaus werden Sachverständige, Händler und Landesbehörden praktische Unterstützung bei der Einführung des Handels erhalten.

Durch die Verabschiedung des Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz (TEHG) erhält die Deutsche Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt die rechtliche Grundlage für ihre Tätigkeit. Die wichtigste Aufgabe der nächsten Monate ist die Zuteilung von Emissionsberechtigungen für rund 2400 Anlagen, erläutert UBA-Präsident Prof. Dr. Andreas Troge.

Zunächst wird ein Antragsverfahren auf Emissionsberechtigungen erforderlich, an dem Sachverständige beteiligt sind, die von der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHSt) benannt werden. Danach wird die DEHSt beantragte Emissionsmengen prüfen und voraussichtlich bis zum 30.September 2004 zuteilen. Mit den nachfolgend ausgegebenen Emissionsberechtigungen können die Unternehmen am EU-weiten Emmissions-Handelsmarkt teilnehmen, der ab dem 1. Januar 2005 startet.

"Unser Auftrag ist die weitgehend elektronische Abwicklung des Emissionshandels", erläutert Dr. Hans-Jürgen Nantke, Leiter der Deutschen Emissionshandelsstelle im UBA. "Alle Anwendungen und Funktionen, die zur elektronischen Antragstellung und Kontoführung erforderlich sind, stellen wir ab jetzt nach und nach im Internet bereit."

Der Internet-Auftritt ist so strukturiert, dass die zentralen Partner schnell zu den gewünschten Informationen gelangen. So sind die Bereiche für die teilnehmenden Unternehmen, für Sachverständige und Verifizierer, Händler von Emissionsberechtigungen und für Landesbehörden über eine zentrale Kopfnavigationszeile zu erreichen. Informationen zu den aktuellen Gesetzgebungsverfahren ergänzen das Angebot. Die Deutsche Emissionshandelsstelle wird schon vor dem Inkrafttreten des Zuteilungsgesetzes (derzeit im Vermittlungsausschuss) in ihrem Internetangebot nach und nach wichtige Eckpunkte zur Durchführung des Emissionshandels veröffentlichen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Emissionshandel: Klagen gegen Umweltbundesamt abgewiesen

    Das Verwaltungsgericht Berlin hat drei Klagen von Energieversorgern gegen das Umweltbundesamt in vollem Umfang abgewiesen. Die Unternehmen wandten sich gegen die Anwendung der im neuen Zuteilungsgesetz vorgesehenen Veräußerungskürzung.

  • Strompreise

    Emissionsberechtigungen für 2010 ausgegeben

    Die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt (UBA) hat die Emissionsberechtigungen für das Jahr 2010 termingerecht vor dem 28. Februar ausgegeben. Die Ausgabe erfolgt in jährlichen Tranchen; die jetzige Zuteilung gilt für das laufende Handelsjahr.

  • Stromnetz Ausbau

    IHK-Sachverständige für den Emissionshandel sind bereit

    Zum 1. Januar 2005 müssen knapp 1700 deutsche Unternehmen mit insgesamt fast 2400 Anlagen bei der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHST) in Berlin ihre Zertifikats-Zuteilungen für die erste Handelsperiode beantragen. Diese Anträge und Emissionsberichte müssen zuvor von Sachverständigen testiert werden.

  • Strom sparen

    VDEW-Infotag zum Emissionshandel

    Am 15. September veranstaltet der VDEW in Hannover einen Infotag zum Handel mit Emissionszertifikaten. Neben der nationalen Entwicklung widmet sich die Veranstaltung dem Fortgang der Rechtssetzung auf europäischer Ebene. In weiteren Vorträgen wird die derzeitige Entwicklung aus Sicht der Unternehmen beleuchtet.

  • Hochspannungsmasten

    Zum Abschluss der renewables: Zahlreiche Vereinbarungen und viele gute Vorsätze

    Heute Nachmittag ist die Internationale Konferenz für Erneuerbare Energien "renewables 2004" mit der Verabschiedung eines gemeinsamen Aktionsplans in Bonn zu Ende gegangen. Politik, Verbände und Institutionen hatten das Treffen zum Anlass genommen, ihre Standpunkte zur Energieversorgung der Zukunft zu verdeutlichen.

Top