Ökosteuer

Deutsche Bahn: 16,34 Millionen Euro EEG-Kosten 2002

16,34 Millionen Euro musste die Deutsche Bahn im vergangenen Jahr für die Förderung erneuerbarer Energien laut EEG bezahlen. Das teilte die Bundesregierung gestern mit. Sie schätzt die Belastung der DB AG durch die Ökosteuer im laufenden Jahr auf rund 200 Millionen Euro, verweist allerdings auf die im April beschlossene Härtefallregelung.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die Kosten, die der Deutschen Bahn AG (DB AG) im vergangenen Jahr in Folge des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) entstanden sind, beliefen sich auf 16,34 Millionen Euro. Dies schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (Bundestagsdrucksache 15/914) auf eine Kleine Anfrage der FDP (Bundestagsdrucksache 15/790) mit Bezug auf Angaben des Konzerns.

Weiter heißt es, die Regierung könne anhand vorliegender Statistiken nicht abschätzen, wie hoch einzelne Branchen oder Unternehmen durch die Ökosteuer belastet würden. Sie schätzt die Belastung der DB AG durch die Ökosteuer im laufenden Jahr auf rund 200 Millionen Euro. Die Exekutive verweist auf die im April beschlossene Härtefallregelung für stromintensive Unternehmen des produzierenden Gewerbes, wonach einzelne Unternehmen künftig teilweise vom Kostenanteil für den Bezug von Strom nach dem EEG befreit werden könnten. Die Unternehmen müssten nachweisen, dass der EEG-Kostenanteil maßgeblich zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Wettbewerbsfähigkeit führt.

Laut Antwort haben bereits umfangreiche Steuerermäßigungen bei der Mineralöl- und Stromsteuer einer zu hohen Nettobelastung entgegengewirkt. Die DB AG werde zudem durch die Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung indirekt unterstützt. Auch profitiere der Konzern von der Senkung der Rentenversicherungsbeiträge im Rahmen der ökologischen Steuerreform. Zudem hätten SPD und Bündnis 90/Die Grünen in ihrem Koalitionsvertrag beschlossen, ab dem Jahr 2005 den Mehrwertsteuersatz für den Schienenpersonenverkehr auf sieben Prozent zu senken und ihn damit an den Satz für den Nahverkehr anzugleichen. Davon erhofft sich die Regierung nach eigenen Angaben eine Entlastung für die Fahrpreise und damit der Bahnkunden. Dies steigere die Attraktivität des Schienenverkehrs weiter, heißt es in der Antwort.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    KWK-Anlagen finden immer weniger Zuspruch

    Mit KWK-Anlagen kann klimafreundlich Strom und Wärme erzeugt werden. Zuletzt nahm das Interesse an großen und kleinen Anlagen aber dem Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung zufolge ab. Ob das an den vielen Regelanpassungen bei der Förderung liegt?

  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Hochspannungsleitung

    Stadtwerke Kiel neuer Kooperationspartner der Naturstrom AG

    Künftig können die Kunden der Stadtwerke Kiel zertifizierten Ökostrom der Düsseldorfer Naturstrom AG beziehen. Damit kooperiert die Naturstrom AG derzeit mit 14 Regionalversorgern. Neben den Stadtwerken Kiel sind dies unter anderem die Stadtwerke in Hannover, Braunschweig, Gießen, Magdeburg und Regensburg.

  • Hochspannungsleitung

    Abgeordnete fordern Solar-Minister

    Die Bundestagsabgeordneten Scheer und Fell haben angesichts des Forschungs- und Förderchaos für erneuerbare Energien eine Initiative für ein Solarministerium gestartet. Finanziert werden soll es durch den Ausstieg aus der fossil-nuklearen Forschung - so wie es in der Koalitionsvereinbarung steht. Das sagten die beiden Politiker der Wochenzeitung "Die Zeit."

  • Energieversorung

    Umweltausschuss: EEG-Härtefallregelung noch vor Sommerpause geplant

    Der Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit hat gestern im Bundestag beschlossen, die geplante EEG-Härtefallregelung für energieintensive Unternehmen noch vor der parlamentarischen Sommerpause zu behandeln. SPD und Bündnis 90/Die Grünen verfolgen einen straffen Zeitplan, allerdings gegen die Stimmen der Oppositionsfraktionen.

Top