Gemeinsam stärker

Deutsch-schweizerisches Joint Venture bringt frischen Wind in den "grünen Strom-Markt"

Gemeinsam mit der Graubündner Rätia Energie Gruppe will die Energie AG Iserlohn-Menden den Ökostrom-Markt "aufmischen". "PurePower St. Moritz" heißt das Produkt, das aus reiner Wasserkraft gewonnen wird. Als Kooperationspartner sollen regionale Energieversorgungsunternehmen gewonnen werden.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Ein neues deutsch-schweizerisches Joint Venture will frischen Wind in den grünen Strom-Markt bringen. "PurePower St. Moritz" heißt das Produkt, mit dem die schweizerische Rätia Energie Gruppe aus Poschiavo (Graubünden) gemeinsam mit der Energie AG Iserlohn-Menden im Vertriebsraum Deutschland eine starke Marktposition anstrebt. Beide Partner haben jetzt einen Kooperationsvertrag zur Gründung einer Marketing- und Vertriebsgesellschaft mit Sitz in Iserlohn unterzeichnet, die Ende dieses Jahres das operative Geschäft aufnehmen soll. Die Rätia Energie ist innerhalb des Joint Ventures für Produktentwicklung, Stromproduktion und Marketing verantwortlich, während der deutsche Partner sein Know-how für sämtliche Vertriebs- und Durchleitungsfragen einbringt.

Bei "PurePower St. Moritz" handelt sich um Strom, der quasi Kohlendioxid-frei in der Graubündener Alpenregion aus reiner Schweizer Wasserkraft produziert wird. Das Produkt ist nach den Richtlinien des ok-power-Labels in gemeinsamer Trägerschaft von WWF, Öko-Institut Freiburg sowie Verbraucher-Zentrale NRW zertifiziert. Die Rätia Energie hat zur Betonung ihrer Markenpolitik als erstes Schweizer Stromunternehmen ihr Produkt markenrechtlich schützen lassen. Der Zusatz "St. Moritz" steht für einen neuen Ansatz in der Zusammenarbeit mit der prominenten Tourismus-Region.

Vor dem Hintergrund eines viel versprechenden Marktpotenzials sollen deutsche Energieversorgungsunternehmen als Kooperationspartner für "PurePower St. Moritz" gewonnen werden. Auf Wunsch werden die Kooperationspartner mit einem breiten Serviceangebot unterstützt, insbesondere mit einem Rundum-Sorglospaket für alle Fragen des Produktmarketings. Zunächst können die Kunden der Energie AG Iserlohn-Menden ab Beginn des kommenden Jahres den Schweizer Strom aus reiner Wasserkraft beziehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Wirtschaft und Umweltverbände streiten über Atomausstieg

    Nach der Ankündigung, die AKW-Laufzeitverlängerung vorerst auszusetzen, streiten Wirtschaft und Umweltschützer über das mögliche Tempo beim Atomausstieg. Laut WWF und Öko-Institut könnte man bis 2020 ohne Stromlücke oder hohe Preise aus der Kernenergie aussteigen, die Wirtschaft warnt jedoch vor Populismus.

  • Hochspannungsmasten

    Entega will mit neuem Tarif Ökostrom "aus der Nische holen"

    Der Energieversorger bringt sein erstes "Ökostromprodukt der zweiten Generation" auf den Markt. Dieses ist fünf Prozent günstiger als der Entega-Staatstarif und soll mehr Kunden als bisher den Umstieg auf Ökostrom ermöglichen.

  • Strom sparen

    NaturEnergie-Mütterunternehmen verkaufen letzte Kernkraftbeteiligung

    Das ist konsequent: Mit dem Verkauf einer 7,5-prozentigen Beteiligung am Schweizer Kernkraftwerk Leibstadt ist das Kraftwerk Laufenburg frei von Atomkraftwerksbeteiligungen jeglicher Art. Da auch die Kraftübertragungswerke Rheinfelden keinerlei Beteiligung mehr in diesem Bereich haben, gehen die Mütterunternehmen der NaturEnergie AG mit gutem Beispiel voran.

  • Stromnetz Ausbau

    "ok-power" – Gütespiegel für HEAG NaturPur

    Der Verein EnergieVision hat dem Darmstädter Ökostromanbieter HEAG NaturPur heute das "ok-power" Label verliehen. Somit ist zertifiziert, dass die umweltfreundliche Art der Stromerzeugung zu einer Umweltentlastung führt.

  • Stromtarife

    EnBW kauft Energiesparte der Lonza Group

    Der Stuttgarter Energieversorger EnBW hat durch den Erwerb des Energiebereichs der Schweizer Lonza Group vier Wasserkraftwerke hinzugewonnen, die jährlich über 1,4 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugen.

Top