Know-how-Transfer

Deutsch-russisches Portal zu Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien

www.energieforum.ru entstand im Rahmen der Arbeitsgruppe Energieeinsparung von Deutscher Energie-Agentur und russischem Energieministerium und wurde gemeinsam mit der Nachrichtenagentur rUFO entwickelt. Das Programm soll in Russland vorhandene enorme Energie-Einsparpotential systematisch erschließen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Heute startet das neue, deutsch-russische Internetportal www.energieforum.ru der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena). Es informiert zweisprachig über Energieeffizienz und Erneuerbare Energien in Deutschland und Russland. Deutsche Unternehmen erhalten aktuelle Informationen über den russischen Markt, russische Besucher der Website finden Adressen deutscher Firmen, Dienstleister und Institutionen aus dem Sektor Energieeffizienz und Erneuerbare Energien sowie zahlreiche Beispiele und Erfahrungsberichte aus Deutschland. Firmen und Organisationen beider Länder können sich und ihre Leistungen potenziellen Kunden präsentieren.

"Mit diesem Portal wollen wir Unternehmen und Akteure von Duisburg bis Wladiwostok vernetzen", erläuterte Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur, heute in Moskau zum Start der Website. "www.energieforum.ru erleichtert und beschleunigt den Transfer von Know-how zwischen Deutschland und Russland. Es bietet deutschen Unternehmen neue Marktchancen und russischer Wirtschaft und Kommunen die Möglichkeit, das enorme Energie- und Kosteneinsparpotenzial besser zu erschließen."

Im Einzelnen präsentiert die zweisprachige Seite ausführliche und aktuelle Informationen zu Einsparpotenzialen und Energiestrategien verschiedener russischer Regionen, zu Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten in Deutschland und Russland sowie Kontaktadressen von Herstellern und Dienstleistern in beiden Ländern. Es stellt Technologien zur Erhöhung der Energieeffizienz in Energie- und Gebäudewirtschaft, Industrie und Gewerbe sowie bei der Beleuchtung im kommunalen und industriellen Bereich vor und nennt zahlreiche Beispiele hierzu. Darüber hinaus erläutert www.energieforum.ru Potenziale und Technologien von Windkraft, Photovoltaik, Solarthermie und Biomasse und informiert über die neuesten Entwicklungen der Energieforschung.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Steigende Stromkosten

    Deutsche zahlen zweithöchsten Strompreis

    Der Strompreis in Deutschland ist sowohl für die Verbraucher als auch für die Industrie vergleichsweise hoch. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Preise etwa dreimal so hoch liegen wie beispielsweise in den USA. Die Preisentwicklung habe sich vor allem in den letzten zehn Jahren ergeben.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

  • Hochspannungsleitung

    Regenerative Energien in Mecklenburg-Vorpommern auf dem Vormarsch

    Das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern hat im ersten Halbjahr dieses Jahres die regenerative Stromerzeugung gegenüber der ersten Hälfte des Vorjahres um mehr als das Doppelte steigern können. 915 Millionen Kilowattstunden wurden in den ersten sechs Monaten verstromt. Die Windenergie nimmt den größten Anteil ein.

  • Strom sparen

    Bundesweite Kampagne für intelligente Stromnutzung gestartet

    Gemeinsam wollen Politik und Wirtschaft den privaten Stromverbraucher dazu animieren, Energie effizienter zu nutzen. Dazu haben die Akteure heute die "Initiative EnergieEffizienz" gegründet. Ihr Ziel ist, eine Reduktion der Kohlendioxid-Emissionen im Privatsektor zu erreichen und damit zum Klimaschutz beizutragen. Dabei sollen die Verbraucher auch noch Spaß haben.

Top