Zusammenarbeit

Deutsch-Russischer Energiekongress: Energiepartnerschaft als Fundament der Wirtschaftsbeziehungen

Die Potenziale der Wirtschaftskooperation im Energie- und Rohstoffsektor standen im Mittelpunkt der vom Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft organisierten Konferenz auf der Hannover Messe. Rund 37 Prozent des deutschen Erdgasverbrauchs und 26,5 Prozent der gesamten deutschen Rohölimporte kommen aus Russland.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

"Wir sind in hohem Maße auf russische Öl- und Gasexporte angewiesen. Umgekehrt steht Russland vor einem enormen Investitionsbedarf, um seine Energiewirtschaft zu modernisieren, damit die inländische Versorgungsfähigkeit sowie die Exportfähigkeit aufrechterhalten bzw. gesteigert werden können. Das Potenzial für die zukünftige Energiekooperation zwischen Deutschland und Russland ist groß", sagte Buckhard Bergmann, Vorstandsvorsitzender der Ruhrgas AG und stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, auf dem Deutsch-Russischen Energiekongress heute in Hannover.

Die immensen Potenziale der Wirtschaftskooperation im Energie- und Rohstoffsektor standen im Mittelpunkt der vom Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft organisierten Konferenz, an der fast 200 Wirtschaftsvertreter aus den beiden Ländern teilnahmen. Rund 37 Prozent des deutschen Erdgasverbrauchs und 26,5 Prozent der gesamten deutschen Rohölimporte kommen aus Russland. Damit ist Russland für Deutschland der wichtigste Energieträgerlieferant. Die Energiekooperation sei keine Einbahnstraße, sondern entwickle sich zu einem tragfähigen gegenseitigen Engagement. Dies sei Ausdruck einer Normalität der Wirtschaftsbeziehungen, unterstrich Bergmann. Der Energiesektor in Russland sei nicht nur Motor der russischen Volkswirtschaft, sondern auch ein tragendes Fundament der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen.

Der russische stellvertretende Energieminister Tropko betonte die traditionell guten Kontakte zwischen russischen und deutschen Energieunternehmen und räumte ein, dass Öl- und Gasexporte auf absehbare Zeit die wichtigsten russischen Exportgüter blieben. Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Russland zeigt sich dynamisch mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten - im vergangenen Jahr betrug sie 5,7 Prozent. Der bilaterale Handelsaustausch erreichte 2001 eine Rekordmarke von 24,8 Milliarden Euro. Das Interesse der deutschen Unternehmen richtet sich vor allem auf die Erschließung von Öl- und Gasvorkommen, den Anlagenbau sowie auf Energieeinsparung und Umweltschutz.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Sander: Energieversorger sollen jetzt Preise senken

    Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) hat die Energiewirtschaft zu einer unverzüglichen Senkung der Verbrauchspreise aufgefordert. Es würde den Unternehmen gut zu Gesicht stehen, den Menschen rechtzeitig zum Jahreswechsel finanzielle Entlastungen zu verschaffen.

  • Strom sparen

    Deutsche Essent setzt weiter auf Windenergie

    Der niederländische Energieversorger Essent setzt auf dem deutschen Markt weiter stark auf Windenergie. Dazu wird dieser Geschäftsbereich unter dem Namen Essent Wind in Düsseldorf zusammengeführt, wie Deutschlandchef Paul van Son am Mittwoch erklärte.

  • Hochspannungsleitung

    Positionspapier: Kernenergie notwendig für Europas Energieversorgung

    Das Deutsche Atomforum hat ein Positionspapier zum Grünbuch der EU-Kommission zur Energieversorgungssicherheit veröffentlicht. Darin spricht sich die Vereinigung dafür aus, die Kernenergie als wesentlichen Beitrag für die Versorgungssicherheit und für den Klimaschutz noch deutlicher aufzunehmen.

  • Hochspannungsmasten

    Trittin fordert gesellschaftlichen Konsens über die zukünftige Energiepolitik

    "Wir wollen eine ressourcenschonende, effiziente und zukunftssichere Energieversorgung. Sie muss von der Bevölkerung akzeptiert werden und dazu beitragen, den beginnenden Klimawandel abzumildern", beschrieb Umweltminister Trittin seine Zukunftsvision heute auf einer Fachtagung in Berlin.

  • Strom sparen

    Fachtagung: "Energiewende - Atomausstieg und Klimaschutz"

    Bundesumweltminister Jürgen Trittin initiiert am 15. und 16. Februar in Berlin eine neue Phase des Dialogs zwischen allen Gruppen, die in die derzeitige Energie- und Umweltpolitik involviert sind. Repräsentanten aus Politik, Wirtschaft und Umweltschutz nehmen an der Tagung teil.

Top