Hohes Potenzial

Deutsch-Russischer Dialog zur Energiepolitik

In der Staatsduma, dem Parlament der Russischen Föderation, fand jetzt ein Informationsaustausch über die gesetzlichen Rahmenbedingungen zum Ausbau der dezentralen Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energien statt. Deutsche und russische Experten diskutierten unter anderem auch Fördermodelle.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Frankfurt (red) - Wie der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) berichtet, war die Diskussionsgrundlage ein Gesetzentwurf des Duma-Ausschusses für Energie, Verkehr und Kommunikation, dessen Vorsitzender Jasev die Grundlagen des geplanten Gesetzes erläuterte. Russland will den Ausbau der dezentralen Energieversorgung insbesondere in den Republiken fördern, die nicht an dem großen zentralen Kraftswerkspark partizipieren können. Das Gebiet entspricht etwa 60 Prozent des russischen Territoriums.

Experten des Bundesumweltministeriums (BMU), der Deutschen Energieagentur (DENA) und des VDMA berichteten sowohl über die Erfahrungen Deutschlands bei der Entwicklung der gesetzlichen Grundlagen für erneuerbare Energien als auch über die Auswirkungen auf die Technologie- und Wirtschaftsentwicklung in Deutschland. Kernpunkt der anschließenden Diskussion waren die unterschiedlichen Fördermodelle zum Ausbau der dezentralen Energieversorgungssysteme.

Hervorgehoben wurde von deutscher Seite die Notwendigkeit planbarer und verlässlicher Rahmenbedingungen, die Beachtung eines ausgewogenen Energiemixes unter Einbeziehung aller zur Verfügung stehenden Energiequellen und Technologien und die effiziente Ausgestaltung staatlicher Fördersysteme und deren zeitliche Befristung.

"Für die Nutzung Erneuerbarer Energien auch im Bereich der dezentralen Energiewirtschaft verfügt Russland über riesige Potenziale. Es gilt, die guten Beziehungen von Unternehmen beider Länder zum beidseitigen Nutzen auch auf diesem Gebiet auszubauen. Für die Hersteller von dezentralen Energieversorgungsanlagen kann sich bei entsprechender Umsetzung der neuen Gesetzgebung ein sehr interessanter Absatzmarkt entwickeln. Die russische Seite kann hierbei von den hohen technologischen Standards der deutschen Hersteller profitieren", betonte VDMA Power Systems-Geschäftsführer Thorsten Herdan.

Ein weiteres Thema der Tagung war der Bau der Ostsee-Gaspipeline, die nach Vertretern beider Seiten für Deutschland und Russland von strategischer Bedeutung sei. "Die Ostseepipeline sollte schnell realisiert werden, da auch andere Staaten am russischen Erdgas interessiert sind. In dieser Konkurrenzsituation ist es für Deutschland und Europa besonders wichtig, dass mit dem Baubeginn der Nordeuropäischen Gaspipeline künftige Lieferungen aus Nordrussland rechtzeitig abgesichert werden", betonte dena-Geschäftsführer Stephan Kohler.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    BayWa bietet Ökostrom zum Selbermixen an

    "Etwas mehr Sonnenenergie und dafür weniger Windkraft bitte" – So könnte künftig die Forderung eines Kunden vor dem Abschluss eines Stromvertrages lauten. Ab sofort bietet BayWa flexible Ökostromtarife an, bei denen der Kunde bestimmt, aus welchen Quellen der Strom für den eigenen Haushalt stammt.

  • Strom- und Gaspreise

    Gaspreise: Tarife variieren um bis zu 40 Prozent

    Die Gaspreise bei den Energieanbietern klaffen einer Studie zufolge weit auseinander. Ein großer Preisunterschied ist demnach vor allem zwischen den Tarifen der Grundversorger und den Angeboten alternativer Anbieter festzustellen: In den 100 größten Städten sollen sich im Schnitt 630 Euro pro Jahr sparen lassen.

  • Stromtarife

    dena sieht gute Aussichten für Photovoltaik in den USA

    Der US-Photovoltaikmarkt ist im Aufwärtstrend. Schätzungen zufolge ist ein Wachstum von 85 Megawatt installierter Leistung im Jahr 2004 auf rund 700 Megawatt im Jahr 2010 möglich. Dies geht aus dem neuen "Praxisreport Solarmarkt USA" der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) hervor.

  • Energieversorung

    Energie-Effizienzkampagne startet in neue Runde

    Während die steigenden Strompreise zur Zeit die öffentliche Diskussion prägen, wird nach Ansicht der Initiative EnergieEffizienz zu wenig über die vielfältigen Möglichkeiten gesprochen, Strom effizienter zu nutzen. Mit einer neuen Kampagne will sie erneut auf vorhandene Einsparungspotenziale hinweisen.

  • Strompreise

    BDI-Präsident Thumann: "Energiepolitik ist Basis für Wertschöpfung"

    In Berlin stellte BDI-Präsident Jürgen R. Thumann die vom Verband in Auftrag gegebene Studie "Nachhaltige Energiepolitik für den Standort Deutschland - Anforderungen an die zukünftige Energiepolitik" der Öffentlichkeit vor. Ziel sei es, mit einem schlüssigen Energiekonzept wettbewerbsfähige Preise zu gewährleisten.

Top