Abkommen

Deutsch-russische Zusammenarbeit bei nuklearer Sicherheit wird ausgebaut

Umweltminister Trittin und der Vorsitzende der russischen atomrechtlichen Genehmigungs- und Aufsichtbehörde, Wischnewski, wollen das Sicherheitsniveau der Atomanlagen erhöhen und den Schutz der Umwelt und Bevölkerung verbessern. Dazu unterzeichneten sie heute ein gemeinsames Abkommen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Deutschland und Russland wollen ihre Zusammenarbeit im Bereich der nuklearen Sicherheit und des Strahlenschutzes ausbauen. Ein entsprechendes Abkommen unterzeichneten heute Bundesumweltminister Jürgen Trittin und der Vorsitzende der russischen atomrechtlichen Genehmigungs- und Aufsichtbehörde, Wischnewski. Ziel ist es, das Sicherheitsniveau der Atomanlagen zu erhöhen und somit den Schutz der Umwelt und Bevölkerung zu verbessern.

Bundesumweltminister Trittin: "Beide Länder verfolgen unterschiedliche Ziele bei der Nutzung der Atomenergie. Deutschland hat den Atomausstieg gesetzlich festgeschrieben, Russland will weiterhin auf Atomkraft setzen. Unabhängig davon ist eine engere Zusammenarbeit notwendig und sinnvoll, da schwierige Aufgaben bei der Gewährleistung der Sicherheit insbesondere älterer Anlagen sowie bei der Entsorgung radioaktiver Abfälle und Altlasten vor uns liegen. Die heute geschlossene Vereinbarung baut auf die bewährte Kooperation der vergangenen Jahre auf." Mit dem neuen Abkommen soll der Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen den beiden obersten atomrechtlichen Behörden beider Länder verbessert werden. Die Zusammenarbeit bezieht sich auf die Bereiche Genehmigung, Aufsicht und Begutachtung der nuklearen Sicherheit von kerntechnischen Anlagen sowie Strahlenschutz. Im Bereich der weiteren wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit sind u.a. gemeinsame Projekte zur Nachrüstung bestehender Anlagen sowie zu Störfallanalysen und -auswertungen geplant.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Trittin will vor Gorleben-Ausschuss aussagen

    Die Ankündigung der Union, die beiden früheren Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) und Jürgen Trittin (Grüne) als Zeugen im Gorleben-Untersuchungsausschuss zu laden, wird zumindest von Trittin begrüßt. Der nächste Termin im Ausschuss ist für den 6. Mai angesetzt.

  • Hochspannungsleitung

    Oettinger setzt Endlagerfrage auf die Agenda

    Im Streit um die Atomkraft hat EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) die Schaffung von Endlagern für hochradioaktiven Müll in Europa gefordert. Dafür müssten aber einheitliche Standards gelten. Ein Export deutschen Atommülls könne nicht in Frage kommen.

  • Hochspannungsmasten

    Bundesregierung beschließt Umweltbericht 2002

    "Ökologisch-modern-gerecht": Der mit diesem Titel versehen Umweltbericht von Umweltminister Trittin wurde jetzt vom Bundeskabinett beschlossen. Er dokumentiert die Fortschritte in der Umweltpolitik in den vergangenen vier Jahren. Herausragende Beispielse sind der Atomausstieg und die damit verbundene Energiewende.

  • Energieversorung

    Bundesrat beschließt Atomausstieg

    Bayern, Baden-Württemberg und Hessen sind heute im Bundesrat mit ihrem Antrag gescheitert, den Vermittlungsausschuss wegen des Atomausstieggesetzes anzurufen. Damit hat auch das Ländergremium der Beendigung der Atomkraft in Deutschland zugestimmt.

  • Energieversorung

    Fachtagung: "Energiewende - Atomausstieg und Klimaschutz"

    Das Bundesumweltministerium veranstaltet gemeinsam mit der Forschungsstelle für Umweltpolitik (FFU) der Freien Universität Berlin am 15. und 16. Februar 2002 eine Fachtagung zum Thema "Energiewende - Atomausstieg und Klimaschutz" im Deutschen Architektur Zentrum, Berlin.

Top