In Paris

Deutsch-französisches Kolloquium 2004: EU-Binnenmarkt braucht klare Spielregeln

Der VDEW erläutert derzeit seinen französischen Kollegen die Erfahrungen mit der Liberalisierung des Energiemärktes. Auf einem deutsch-französischen Kolloquium in Paris geht es insbesondere um die klaren Spielregeln für einen funktionierenden EU-Binnenmarkt.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Paris (red) - "Frankreich ist für Deutschland der wichtigste Handelspartner im europäischen Strombinnenmarkt: Knapp die Hälfte der deutschen Stromeinfuhren kamen 2003 aus Frankreich. Dafür sind klare Spielregeln nötig", erklärte Werner Brinker, Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) heute auf einem Kolloquium mit dem französischem Schwesterverband UFE in Paris.

In dem französischen Verband sind mit 750 Mitgliedern ebenso viele Unternehmen organisiert wie im VDEW. Bei dem Austausch gehe es vor allem um die Erfahrung der deutschen Unternehmen mit der vollständigen Öffnung des Strommarktes. "Im Juli 2004 steht der nächste große Schritt an: Dann sollen auch die französischen Gewerbekunden ihren Stromanbieter frei wählen können", betonte Brinker.

Das könnte Sie auch interessieren
Top