Einflussnahme

Details zu millionenschwerer Kampagne der Atomlobby

Nach der Veröffentlichung interner Dokumente zu Lobbykampagnen der Atomindustrie haben Politiker und Nichtregierungsorganisationen schärfere Regeln gegen verdeckten Lobbyismus gefordert. Bei der Kampagne ging es um die verlängerten Laufzeiten für Atommeiler.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - "Wir brauchen ein Lobbyregister und Regeln, die transparent machen, von welchen Interessenvertretern in Deutschland an wen Geld fließt", sagte Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin der "Tageszeitung" (Montagausgabe). Die veröffentlichten Dokumente zeigten, dass es mit einer "generalstabsmäßigen und guten Kampagne möglich ist, einen großen Teil redaktioneller Berichterstattung zu beeinflussen".

Die "Tageszeitung" hatte am Wochenende interne Dokumente einer Werbeagentur auf ihrer Homepage veröffentlicht. Sie geben Einblick in eine Kampagne, mit der von Mai 2008 bis zur Bundestagswahl 2009 eine öffentliche "Grundstimmung pro Laufzeitverlängerung" hergestellt werden sollte. Dabei sei auch teilweise direkt Einfluss auf Medienberichterstattung genommen worden.

Atomlobby wollte "Deutungshoheit übernehmen"

Aus den Dokumenten geht hervor, dass die Lobbyagentur Deekeling Arndt Advisors (DAA) eine drei Millionen Euro teure Kampagne für das Deutsche Atomforum plante, in dem die vier deutschen AKW-Betreiber E.on, RWE, EnBW und Vattenfall zusammengeschlossen sind. Zu dem Konzept zählte unter anderem das Organisieren von Hintergrundgesprächen, Pressereisen, bezahlter wissenschaftlicher Expertise und das Lancieren von Presseartikeln.

Die Agentur schlug dazu vor, man müsse die "Dialogbereitschaft glaubwürdig unterfüttern", die "öffentliche Debatte entideologisieren", "Deutungshoheit übernehmen" und "pressewirksame Energiedialoge initiieren". Als Beispiel für einen solchen Debattenbeitrag wird ein Vortrag des Historikers Arnulf Baring zum 50-jährigen Bestehens des Atomforums am 1. Juli 2009 in Berlin genannt. Baring räumte auf "taz"-Anfrage ein, dass ihm die Agentur für den bezahlten Vortrag "zugearbeitet" habe. Zudem gelang es der Agentur, den Beitrag in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" unterzubringen. Darin kritisierte Baring eine Energiepolitik mit "ideologischen Scheuklappen" und mahnte: "Noch können wir energiepolitisch umsteuern."

Expertise für 135.000 Euro

Allerdings musste die Kampagne auch Rückschläge hinnehmen. So scheiterte der Berliner Ökonom Joachim Schwalbach bei der "Entwicklung einer zentralen Kennziffer zum volkswirtschaftlichen, sozialen/gesellschaftlichen und ökologischen Nutzen der Kernenergie in Deutschland". Die Studie wurde wegen "unzureichender Qualität der Ergebnisse und zeitlicher Verzögerungen" abgelehnt. Die vereinbarten 135.000 Euro sollten nicht an Schwalbach selbst, sondern auf das Konto seiner Frau fließen. Auch die "Humorvolle Darstellung des deutschen Sonderweges in Sachen Kernenergie durch Karikatur" wurde vom Auftraggeber abgelehnt.

Erfolg hatte die Kampagne dennoch: Am 28. Oktober 2010 kippte der Bundestag mit Stimmen von Union und FDP den Atomausstieg - um den Beschluss nach der Katastrophe von Fukushima schnell wieder zu revidieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromtarife

    Versorger erhalten Millionensummen aus der Atomsteuer zurück

    Die finanziell belasteten Energiekonzerne E.on und RWE haben offenbar hohe Summen aus der Brennelementesteuer zurückbekommen. Aus dem Umfeld von E.on hieß es, 96 Millionen Euro seien auf das Konto des Konzerns eingegangen. Doch ein Ende des Disputs ist damit noch nicht in Sicht.

  • Strom sparen

    Erstes Ökostrom-Hybridkraftwerk startet in der Uckermark

    Das weltweit erste treibhausgasfreie Hybridkraftwerk hat am Dienstag in der Nähe von Prenzlau den Betrieb aufgenommen. Es soll auch in windarmen Zeiten Strom aus erneuerbaren Energien liefern und so deren Wirtschaftlichkeit steigern. So soll Ökostrom aus einer Hand angeboten werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Stiftung soll Atomkonzernen Rückbaukosten abnehmen

    Angeblich gibt es streng vertrauliche Pläne für eine staatliche Stiftung, die den Atomkonzernen einen Teil der Kosten für den Rückbau der Kraftwerke abnehmen soll. Im Gegenzug würden die Kraftwerksbetreiber ihre Gewinne abliefern, die Differenz soll der Staat zahlen. Atomkraftgegner sind mit den Plänen nicht einverstanden.

Top