Branchentreff

Derzeit in Kopenhagen: VGB-Kongress "Kraftwerke 2003"

Der diesjährige Kongress "Kraftwerke" des Verband der Kraftwerksbetreiber und -hersteller VGB, der noch bis morgen in Kopenhagen (Dänemark) stattfindet, steht unter dem Motto "Generation Gap - Risk and Challenge for the Electricity Market". Energieexperten aus 29 Ländern diskutieren über die machbaren Technologien und die Anforderungen an eine zukünftige Energieversorgung.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Zentrales Thema des Kongresses ist die dringend notwendige Erneuerung der bestehenden, europaweiten Kraftwerkskapazitäten. Altersbedingt müssen in Europa mehr als 200 000 Megawatt bis zum Jahr 2020 ersetzt werden. "Im Kern geht es darum, die Weichen auf nationaler wie europäischer Ebene so zu stellen, dass eine leistungsfähige Energieversorgung als wichtiger Motor für die Volkswirtschaften Europas auch in Zukunft erhalten bleibt", betonte Dr. Gerd Jäger, Vorstandsvorsitzender VGB PowerTech e.V., in seiner Eröffnungsrede.

Die Kraftwerksbetreiber und -hersteller haben in Kopenhagen eine Erklärung an die Regierungen der Europäischen Länder unterzeichnet. Damit fordern sie zu einer ideologiefreien Diskussion über die Eckpunkte der zukünftigen Energiepolitik auf, unter Einbeziehung einer realistischen Einschätzung der verschiedenen Erzeugungstechnologien. Grundlage aller Bemühungen müsse es sein, ein Fundament zu errichten, das den Kraftwerksbetreibern die notwendige Investitionssicherheit für die anstehenden Milliardeninvestitionen biete. Unstrittig sei dabei bereits heute, dass Kohle, Erdgas, Kernenergie und die regenerativen Energieträger, die schon jetzt unter dem Dach von VGB PowerTech vereint sind, ihren Beitrag am zukünftigen Energiemix leisten werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • England

    Briten beschließen Garantiepreis für Atomstrom

    Nach einer Pause von fast zwei Jahrzehnten macht sich Großbritannien wieder an den Ausbau der Atomenergie. Der französische Energieriese EDF wird zwei neue Atomreaktoren auf der Insel bauen - und der Staat garantiert einen Mindestpreis für den Atomstrom, ähnlich wie in Deutschland für Ökostrom.

  • Strompreise

    VDMA: Ohne Wind und Kohle fehlt Deutschland Energie

    Die Hersteller im VDMA, vom Kohlekraftwerksbau bis zum Windenergieanlagenbau, haben eine gemeinsame Energiepolitik definiert, die für die deutsche Industrie verlässliche Rahmenbedingungen schaffen soll. Dabei forderten sie, dass die Technologieführerschaft deutscher Unternehmen bei effizienter Kraftwerkstechnik und erneuerbaren Energien erhalten wird.

  • Energieversorung

    Eckpunkte einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD

    Reinhard Schultz, Energieexperte der SPD-Bundestagsfraktion, hat sich mit Eckpunkten einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD an der aktuellen Diskussion um die Zukunft der Energieversorgung beteiligt. Nachfolgend veröffentlichen wir diese unkommentiert in der ungekürzten Originalversion.

  • Strompreise

    Kritik an Clements Ökostrom-Plänen wird immer lauter

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat in dieser Woche nicht nur den Monitoring-Bericht für den Strom- und Gasmarkt vorgelegt, sondern sich auch in einem Diskussionspapier zur Verkürzung der Windkraftvergütung und die Verringerung des Förderzeitraums ausgesprochen. Das ist bei Umwelt- und Windenergieverbänden, aber auch bei Teilen der Koalition auf Kritik gestoßen.

Top