Nachfrage gestiegen

Der Tagesspiegel: Solarindustrie profitiert von hohem Ölpreis

Der hohe Ölpreis hat offenbar die Nachfrage nach Solaranlagen angekurbelt. So stieg die Zahl der Anträge von etwa 4000 im Januar auf über 12 000 im Dezember. Vor allem im Herbst, als sich Öl besonders stark verteuerte, stiegen immer mehr Hausbesitzer auf Solar um, schreibt der Berliner "Tagesspiegel" heute.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Der hohe Ölpreis der vergangenen Monate hat die Nachfrage nach Solaranlagen angekurbelt. "Der Ölpreis ist eine gute Basis für das Wachstum unserer Branche", sagte Gerhard Stryi-Hipp, Geschäftsführer des Bundesverbands Solarindustrie (BSI), dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe).

Während sich Heizöl im Jahresverlauf 2004 von knapp 34 Cent je Liter auf bis zu 51 Cent verteuerte, wurden Monat für Monat mehr Solarwärmeanlagen in Auftrag gegeben. So stieg die Zahl der Anträge im Marktanreizprogramm, über das Solaranlagen staatlich gefördert werden, von etwa 4000 im Januar auf über 12000 im Dezember. Vor allem im Herbst, als sich Öl besonders stark verteuerte, stiegen immer mehr Hausbesitzer auf Solar um.

Stryi-Hipp ist daher auch für das Jahr 2005 optimistisch. "Mit jedem weiteren Preisschub beim Öl wird Solarwärme interessanter." Er räumt zwar ein, dass es für die meisten Kunden derzeit noch schwierig abzuschätzen sei, inwieweit sich eine Solaranlage auch wirtschaftlich rentiert, "bei einem noch höheren Ölpreis wird die Entscheidung aber vielen leichter fallen."

Wachstumspotenzial hat die Branche in jedem Fall: Bisher werden in Deutschland erst vier Prozent aller Einfamilienhäuser mit Sonnenwärme beheizt.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Energiesparhaus

    Heizungen bekommen im September Energielabel

    Immer mehr Elektrogeräte werden mit Energielabels versehen. Ende September kommen weitere Geräte-Gruppen hinzu. Die entsprechenden Regelungen der Ökodesign-Richtlinie gelten dann auch für Heizungen und Warmwasseranlagen. Zunächst gibt es Effizienzklassen von A++ bis G.

  • Strompreise

    Hohe Kosten für Klimaschäden: Verband fordert solares Wärmegesetz

    Laut DIW sind allein die ökonomischen Schäden aufgrund extremer Wetterereignisse um den Faktor 15 gewachsen und diese Kosten werden weiter steigen. Daher sprachen sich verschiedene Experten heute in Berlin für eine verstärkte und unmittelbare Nutzung der erneuerbaren Energien auch im Wärmebereich aus.

  • Hochspannungsleitung

    Preisschock bei Öl und Gas: Kosten sparen mit solarer Heizungssanierung

    Nach Angaben der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft (UVS) lassen sich durch Solarwärmeanlagen in Kombination mit moderner Brennwerttechnik die Heizkosten von Altbauten um 30 bis 50 Prozent senken. Das könnte im Zeichen steigender Ölpreise für viele leere Haushaltskassen eine saubere Lösung sein.

  • Stromtarife

    Internationale Konferenz für erneuerbare Energien eröffnet

    In Bonn wollen sich derzeit mehr als 130 Minister und 154 Delegationen auf gemeinsame Ziele zum weltweiten Ausbau erneuerbarer Energien verständigen. Anlässlich der internationalen Konferenz finden zahlreiche Veranstaltungen und Workshops statt. Zum Schluss soll ein Aktionsprogramm verabschiedet werden.

Top