Kein endgültiger Abschluss

Der Tagesspiegel: Rot-Grün braucht mehr Zeit neues Energiegesetz

Die rot-grüne Koalition wird offensichtlich die Gespräche über die Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes nicht wie geplant in dieser Woche abschließen können, schreibt der "Tagesspiegel" heute. Ein endgültiger Abschluss der Gespräche sei erst für die kommende Woche zu erwarten.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Das neue Energiewirtschaftsgesetz wird sich weiter verzögern. Der für diese Woche geplante Abschluss der Gespräche zwischen SPD und Grünen wird sich voraussichtlich auf kommende Woche verschieben. Dies erfuhr der "Tagesspiegel" (Freitagausgabe) aus Verhandlungskreisen.

Zwar werde es in einzelnen Punkten vermutlich an diesem Freitag eine Einigung geben, ein endgültiger Abschluss der Gespräche sei jedoch erst für die kommende Woche zu erwarten. Im Bundestag könnte das neue Gesetz dann zügig verabschiedet werden. Das danach anstehende Vermittlungsverfahren mit dem Bundesrat werde sich aber voraussichtlich bis Mai hinziehen, hieß es.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Atommüll-Endlagersuche: Alles auf Anfang

    Ein halbes Jahrhundert nach Inbetriebnahme des ersten Kernkraftwerks gibt es jetzt einen parteiübergreifenden Minimalkonsens für die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. Bund und Länder einigten sich am Dienstag in Berlin tatsächlich auf ein Standortsuchgesetz.

  • Steuererklärung

    Keine Einigkeit bei Plänen für Steuerentlastung

    Die Pläne der Bundesregierung für eine Steuerentlastung der Bürger im Wahljahr 2013 sind weitgehend gescheitert. Der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat einigte sich am Mittwochabend lediglich auf die verfassungsrechtlich gebotene Anhebung des steuerlichen Grundfreibetrags.

  • Strompreise

    Grüne wollen Clements Energiepläne stoppen

    Die Pläne von Wirtschaftsminister Clement und den vier großen Stromversorgern, der energieintensiven Industrie Rabatte beim Strombezug einzuräumen, stoßen bei den Grünen auf herbe Kritik. Michaele Hustedt, energiepolitische Sprecherin, kündigte massiven Widerstand gegen die "indirekte Subventionierung" an.

  • Stromnetz Ausbau

    EnWG: Fraktionen beraten Mitte Februar

    Regierungskoalition und Opposition wollen sich Mitte Februar zu neuerlichen Gesprächen zur Novelle des Energiewirtschaftsrechts treffen. Das beschlossen sie in dieser Woche im Ausschuss für Wirtschaft und Arbeit. Dann solle eine Verständigung über strittige Punkte herbeigeführt werden.

  • Energieversorung

    NRW-Regierung: Strompreise steigen, überhöhte Anträge wurden jedoch abgelehnt

    Laut NRW-Energieminister Horstmann hatten insgesamt 108 der rund 140 Energieversorger im Land einen Antrag auf höhere Strompreise eingereicht. Darunter waren die großen Versorger wie RWE oder E.ON genauso wie kleine kommunale Anbieter. Es wurden Erhöhungen von im Schnitt vier bis fünf Prozent genehmigt.

Top