Sanktionen gegen den Iran

Der Tagesspiegel: Ölpreis könnte auf 80 Dollar steigen

Eine Beruhigung des Ölpreises ist nicht in Sicht, da sind sich die Analysten der führenden Bankhäuser einig. Auch wenn es derzeit kein echtes Angebotsproblem gebe und die große Nachfrage aus den Boomländern die hohen Preise nicht erkläre, sei der Markt "völlig überhitzt", schreibt "Der Tagesspiegel".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Atom-Streit des Iran mit dem Westen könnte den Ölpreis in den kommenden Tagen auf 80 Dollar und mehr treiben. Das sagte der Energieexperte beim Hamburgischen Welt-Wirtschafts-Archiv (HWWA), Klaus Matthies, dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe). "Wenn es Sanktionen gegen den Iran geben sollte, steigen die Preise weiter", wird Matthies zitiert.

Ein echtes Angebotsproblem gebe es derzeit aber nicht, auch die hohe Nachfrage aus Boomländern wie China erkläre die hohen Preise nicht, sagte Matthies weiter. "In erster Linie gehen die immer neuen Rekorde zurück auf Spekulationen." Auch Helmut Buchmann vom Branchendienst Oil Market Report findet den Markt derzeit "völlig überhitzt".

Der hohe Ölpreis macht sich auch an den Zapfsäulen bemerkbar. Im Herbst könnte es vor allem für Dieselfreunde noch ärger kommen, warnte ADAC-Spritfachmann Peter Hemschik. "Dann füllen die Besitzer einer Heizöl-Heizung ihre Tanks, das wird den Dieselpreis weiter treiben", sagte er.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdgaspreise

    Öl-Boom sorgt weiter für sinkende Preise

    Die Produktionsmenge beim Öl wächst weiter an. Davon profitieren Verbraucher aufgrund der gesunkenen Preise. Tatsächlich ist der Ölpreis auf das Niveau von 2009 zurückgefallen. Aus klimapolitischer Sicht ist die Entwicklung ungünstig, denn mit den gesunkenen Preisen ist auch die Nachfrage wieder gestiegen.

  • Strompreise

    Lieferstopp des Iran würde Deutschland kaum betreffen

    Von der angedrohten Einstellung der iranischen Ölexporte nach Europa wäre Deutschland kaum betroffen. Im vergangenen Jahr bezog die Bundesrepublik nach Angaben des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) nur 821.000 Tonnen Rohöl aus dem Iran. Südeuropa hingegen könnte ernsthafte Probleme bekommen.

Top