Gerichtliche Klärung

Der Tagesspiegel: Musterklage gegen Gaspreiserhöhung

Im Namen von 100 Betroffenen will die Verbraucherzentrale Hamburg noch in diesem Monat eine Sammelklage gegen die jüngsten Gaspreiserhöhungen einreichen. Das sagte der Geschäftsführer der Verbraucherzentrale in der Hansestadt, Günter Hörmann, dem Tagesspiegel (Freitagsausgabe).

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Mit einer Sammelklage soll jetzt gerichtlich geklärt werden, ob die jüngsten Gaspreiserhöhungen zulässig waren. Eine entsprechende Musterklage von 100 Betroffenen soll noch in diesem Monat beim Landgericht Hamburg eingereicht werden, sagte der Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Hamburg, Günter Hörmann, dem Tagesspiegel (Freitagausgabe).

Die Verbraucherzentrale betreut die Klage der Gaskunden. Nach Angaben Hörmanns haben bereits 200 000 Verbraucher Einspruch gegen die jüngsten Preiserhöhungen erhoben. Wie der Bundesverband der Gas- und Wasserwirtschaft dem Tagesspiegel sagte, hätten protestierende Kunden bislang keine Sanktionen erlitten. Weder habe man das Gas abgestellt noch die Kunden verklagt, betonte ein Sprecher.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasuhr

    Endgültige Entscheidung im E.on-Gaspreisstreit

    E.on Hanse will die Rechtsmittel gegen die Urteile des Hanseatischen Oberlandesgerichts und des Landgerichts Hamburg im Gaspreisstreit mit den Kunden und der Verbraucherzentrale Hamburg zurückziehen. Damit werden die in den beiden von Verbraucherseite eingereichten Sammelklagen ergangenen Urteile rechtskräftig.

  • Hochspannungsleitung

    Berlins Wirtschaftssenator Wolf stellt höhere Strompreise in Frage

    Seit gestern bekannt wurde, dass Vattenfall in Berlin und Hamburg zum 1. Mai die Strompreise anheben wird, glüht der Tarifrechner im strom magazin. Viele Verbraucherschützer raten zum Wechsel - aber ohne Hektik. Berlins Wirtschaftssenator Wolf indes versprach, die Vattenfall-Anträge genau zu prüfen.

  • Hochspannungsmasten

    Bereits 15.000 Widersprüche gegen Gaspreiserhöhungen

    Die Verbraucherzentralen machen mobil: Bei E.ON Hanse liegen eigenen Angaben zufolge jeweils fast 5000 Widersprüche gegen die angekündigte Preiserhöhung beim Gas vor, ebenso bei der Bremer swb AG. Die Verbraucherzentralen wollen "eine kritische Masse" an Protestbriefen zusammentragen.

  • Strom sparen

    Schon 50 000 Verbraucher verweigern Gaspreiserhöhung

    Die Aufforderung von Verbraucherzentralen und Bund der Energieverbraucher, eine Erhöhung der Gaspreise mit Verweis auf Unbilligkeit zu verweigern, scheint offensichtlich bei vielen Verbrauchern vorallem in Norddeutschland angekommen zu sein. Bundesweite Schätzungen gehen von mehr als 50 000 Verweigerern aus.

  • Hochspannungsmasten

    Verweigerung der Preiserhöhung: Verbraucherzentrale Hamburg veröffentlicht Musterbrief

    Die Verbraucherzentrale Hamburg hat auf ihrer Internetseite einen Musterbrief veröffentlicht, mit dem engagierte Verbraucher der von E.ON Hanse angekündigten Gaspreiserhöhung mit dem Hinweis auf Unbilligkeit widersprechen können. Alle weiteren Fragen werden zudem beantwortet.

Top