Missbrauch von Marktmacht?

Der Tagesspiegel: Kartellamt prüft Vattenfall-Preiserhöhung

Einem Bericht des Tagesspiegel zufolge will das Bundeskartellamt jetzt die geplanten Erhöhungen der Netznutzungsentgelte überprüfen. Vattenfall hatte zu Beginn der Woche angekündigt, die Preise aufgrund von Zusatzkosten aus der Windenergieeinspeisung erhöhen zu wollen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Das Bundeskartellamt will die Pläne der Stromkonzerne, die Preise für die Nutzung von Leitungen zum Teil massiv zu erhöhen, überprüfen.

Der Präsident des Amtes, Ulf Böge, sagte dem Tagesspiegel (Mittwochausgabe), "Preiserhöhungen von 20 Prozent und mehr sind für uns nicht nachvollziehbar". Damit nahm er Bezug auf die Ankündigung von Vattenfall Europe, Zusatzkosten für die Windenergie-Einspeisung auf die Transportpreise im Höchstspannungsnetz aufzuschlagen.

Zu Spekulationen, dass weitere Stromkonzerne Preiserhöhungen prüfen, sagte Böge: "Genaue Informationen darüber liegen uns bisher nicht vor. Wenn es aber Anhaltspunkte für deutliche Preisanhebungen gibt, dann können diese Versorger in die Prüfung einbezogen werden." Das Kartellamt will Vattenfall jetzt anschreiben "und um Auskunft über die genaue Kalkulation bitten", sagte Böge weiter.

Der Kartellamtschef hat auch Zweifel, dass Aufschläge von 20 Prozent mit der so genannten Verbändevereinbarung der Stromwirtschaft in Einklang stehen. "In einer Wettbewerbswirtschaft", so Böge weiter, "bilden sich Preise nach Angebot und Nachfrage." Auf dem Strommarkt funktioniere das allerdings wegen der natürlichen Leitungsmonopole nicht. "So besteht die Gefahr, dass die Unternehmen bei der Kalkulation einen Schnaps drauflegen." Das Kartellamt habe zu prüfen, ob die Netznutzungspreise "angemessen" kalkuliert worden seien.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Tankstellen müssen ihre Preise künftig einer Behörde melden

    Eine effektive Maßnahme oder nur ein neues Bürokratiemonster? Künftig müssen Energiekonzerne dem Bundeskartellamt ausführliche Informationen zu ihrer Preispolitik geben. Nun hofft man auf mehr Wettbewerb zwischen den Großen der Branche und kleineren Anbietern.

  • Hochspannungsleitung

    Stromkonzerne sollen Kartellamt falsche Daten geliefert haben

    Die großen Stromkonzerne sollen dem Bundeskartellamt nach "Spiegel"-Informationen "massiv falsche Informationen" geliefert und damit mögliche Sanktionen verhindert haben. Eigentlich hatte das Kartellamt versucht nachzuweisen, dass die Konzerne bewusst Kapazitäten zurückgehalten hatten.

  • Energieversorung

    Verband: Windenergie ist Prügelknabe für ungerechtfertigte Gewinne

    Die Windenergie sei der "Prügelknabe für ungerechtfertigte Monopolgewinne", monierte BWE-Präsident Ahmels heute in Berlin und reagierte damit auf die Ankündigung Vattenfalls, die Netznutzungsentgelte aufgrund der wachsenden Belastungen durch die Einspeisung von Windenergie anheben zu müssen.

  • Hochspannungsleitung

    bne zu sechs Jahren Stromwettbewerb: Abzockerei geht weiter

    Der Bundesverband Neuer Energieanbieter ist auch nach sechs Jahren Wettbewerb mit der Situation auf dem deutschen Energiemarkt unzufrieden: Die Strompreise seien zu hoch und dem "Wucher" bei den Netznutzungsentgelten seien nach oben keine Grenzen gesetzt. Der Verband hofft nun auf die Wettbewerbsbehörde.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW vermisst Rechtssicherheit im EnWG-Entwurf

    Am vergangenen Freitag fand im Bundeswirtschaftsministerium die Anhörung zur Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes statt. Dabei gab es überraschenderweise kaum Diskussionsbedarf, denn bereits nach zwei Stunden wurde sie beendet. Der VDEW sah zuvor "erheblichen Korrekturbedarf".

Top