Machtwort

Der Tagesspiegel: Kanzleramt greift in die Auseinandersetzung um Emissionshandel ein

Der Streit um den Emissionshandel wird nun wohl an oberster Stelle geschlichtet. Wie "Der Tagesspiegel" letzte Woche berichtete, hat Kanzleramtschef Frank-Walter Steinmeier Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) und Wirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) für diese Woche zu einem Gespräch gebeten.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Nun greift das Kanzleramt in die Auseinandersetzung um den Emissionshandel ein. Nach Informationen aus den Koalitionsfraktionen hat Kanzleramtschef Frank-Walter Steinmeier Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) und Wirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) für diese Woche eingeladen, um über eine mögliche Einigung im Koalitionsstreit um den Klimaschutz zu verhandeln.

Bereits am 3. März sind Clement, Trittin und Verkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) von den beiden Koalitionsfraktionen zu einer weiteren Beratung über den Zuteilungsplan geladen. Die grüne Energiepolitikerin Michaele Hustedt sagte dem Tagesspiegel: "Das zeigt, wie dringend wir den Emissionshandel brauchen, um das Klima zu schützen." Die Selbstverpflichtung der Industrie zum Klimaschutz könne sie nicht mehr ernst nehmen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Kühlschrank

    Abwrackprämie für den alten Kühlschrank

    Hartz-IV-Empfänger spüren die hohen Strompreise besonders stark. Jenseits komplizierter Reformversuche bei der Ökostrom-Förderung soll ihnen nun mit einer Kühlschrank-"Abwrackprämie" geholfen werden. Dazu wird zunächst ein Stromspar-Check gemacht und wenn ein neuer Kühlschrank eine bestimmte Ersparnis verspricht, wird der Austausch mit 150 Euro gefördert.

  • Stromnetz Ausbau

    Regierung: Emissionshandel ist und bleibt zentrales Anliegen

    Die Bundesregierung und das Umweltministerium sehen sich beim Dauerthema Emissionshandel nicht nur vielseitiger Kritik ausgesetzt, sondern auch "gezielter Desinformation", so das BMU. Die Koalition betonte unterdessen erneut, ihr sei der Emissionshandel ein zentrales Anliegen.

  • Strom sparen

    Emissionshandel: Umweltorganisationen kritisieren "Blockadehaltung" der Industrie

    Diverse Umweltorganisationen, darunter WWF, BUND, Greenpeace, NABU und Germanwatch, haben deutliche Kritik an weiten Teilen der Industrie geäußert. Die Umweltschützer sehen in Sachen Emissionshandel eine innovationsfeindliche Blockadehaltung auf Seiten der Industrie, die eine veraltete Energiepolitik zementiere.

  • Strompreise

    FDP: Umweltverbände beim Emissionshandel in der Pflicht

    In der FDP-Bundestagsfraktion gab es am heutigen Mittwoch beim Dauerthema Emissionshandel gleich zweifach Grund zum Unmut. Sowohl von der energie- als auch von der umweltpolitischen Sprecherin der Partei gab es deutliche Worte. Adressaten waren einmal mehr die Umweltverbände und die Bundesregierung.

Top