Ungünstiger Tarif

Der Tagesspiegel: Gasag wollte unliebsame Kunden abstrafen

In Berlin liegen offensichtlich die Nerven blank: Die Berliner Gasag reagierte wenig souverän auf Kunden, die gegen die jüngste Gaspreiserhöhung protestierten und Zahlungen nur noch unter Vorbehalt leisten. Sie kündigte die Einzugsermächtigung, woraufhin die Kunden einen höheren Gaspreis zahlen müssten.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) -Die Höhe der Gaspreise sorgt in Berlin für neuen Ärger. So wollte der Versorger Gasag nach Informationen des "Tagesspiegel" (Dienstagausgabe) mehrere Kunden gegen deren Willen in einen ungünstigeren Tarif einstufen.

Die Kunden hatten gegen die jüngste Preiserhöhung Protest eingelegt und ihre Zahlungen nur noch unter Vorbehalt geleistet. Daraufhin kündigte die Gasag den Kunden die bisher gültige Einzugsermächtigung. Eine Einzugsermächtigung ist jedoch Voraussetzung für den günstigen Tarif "Gasag Aktiv". Die protestierenden Kunden sollten stattdessen den teureren Tarif "Gasag Vario" bezahlen.

"Die Einzugsermächtigung dient gerade der Vereinfachung des Zahlungsverkehrs", hieß es in einem Schreiben der Gasag an betroffene Kunden. "Wir müssen somit die gesamte Einzugsermächtigung als hinfällig betrachten." Mittlerweile möchte die Gasag davon nichts mehr wissen. Das Schreiben an die Kunden sei "bedauerlich", sagte Unternehmenssprecher Klaus Haschker dem "Tagesspiegel". Der Fehler werde in einem weiteren Brief im Lauf dieser Woche korrigiert. "Wer nur unter Vorbehalt zahlen möchte, kann das tun", sagte Haschker. "Auch wenn wir uns das natürlich nicht wünschen".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreise

    Berliner Gasanbieter erwägt Preissenkung

    Der Berliner Gasversorger Gasag schließt eine Erhöhung seiner Tarife aus. "Eine weitere Erhöhung ist in diesem Jahr nicht mehr geplant", sagte Gasag-Sprecher Klaus Haschker laut einem Vorabbericht des "Tagesspiegels am Sonntag". Womöglich werde das Unternehmen sogar vor der Heizperiode die Preise senken können.

  • Stromtarife

    Bundesgericht schafft mehr Rechte für Gaskunden

    Der Bundesgerichtshof hat Gaskunden mehr Rechte verschafft. Gasversorgunger dürften sich nicht das Recht einräumen, die Preise regelmäßig anzuheben, ohne sich zugleich bei fallenden Gasbezugskosten ausdrücklich zur Senkung der Preise zu verpflichten.

  • Hochspannungsleitung

    "Widerstand gegen Strompreiserhöhung formiert sich"

    Der Rechtsanwalt und Energierechtsexperte Thomas Fricke macht sich keine großen Hoffnungen, dass E.ON seine Preiskalkulation tatsächlich derart offenlegt, dass die Preiserhöhungen auf Erforderlichkeit und Angemessenheit überprüft werden können. Im Gespräch mit dem strom magazin hielt er Preissenkungen dennoch für möglich.

  • Energieversorung

    Berliner Morgenpost: Gasag-Chef kündigt erneut höhere Gaspreise an

    Erst zum 1. Oktober hat der Berliner Versorger Gasag die Preise erhöht, jetzt teilte Gasag-Vorstandschef Hoffmann mit, dass es Anfang nächsten Jahres eine weitere Erhöhung geben wird. Zudem sagte er der Berliner Morgenpost am Sonntag, dass er der von der Verbraucherzentrale initiierten Musterklage gelassen entgegen sehe.

  • Energieversorung

    GASAG-Sammelklage: Berliner Teilnehmer vollzählig

    Ende Oktober will auch die Berliner Verbraucherzentrale eine Sammelklage gegen die Erhöhung der Gaspreise des Berliner Versorgers Gasag einreichen. Die entsprechende Teilnehmeranzahl sei jetzt erreicht, teilten die Verbraucherschützer aus der Hauptstadt jetzt mit.

Top