Gefallen

Der starke Euro stabilisiert den Heizölpreis

Man freut sich schon über kleine gute Nachrichten, denn schließlich war 2012 das teuerste Heizöljahr aller Zeiten: Der Heizölpreis ist derzeit immerhin nicht höher als vor zwei Jahren. Der Hintergrund sind fallende Rohölpreise und ein starker Euro. Fachleute raten dazu, sich jetzt für den Winter einzudecken.

Heizungsanlage© RioPatuca Images / Fotolia.com

Hamburg (dpa/red) - Der Preis für Heizöl ist in den vergangenen Wochen deutlich gesunken. Für 100 Liter (beim Kauf von 3000 Litern) waren am Freitag 81,90 Euro zu bezahlen, wie aus den Preischarts verschiedener Internetportale hervorgeht. Damit hat der Heizölpreis wieder das Niveau von 2011 erreicht. Schon seit Jahresbeginn liegt der Preis unter dem Vorjahr. Bereits im April und Juni dieses Jahres hatte er kurzfristig die Marke von 82 Euro unterschritten. Gegenwärtig sind 100 Liter Heizöl rund zwölf Euro billiger als vor einem Jahr. Das Vorjahr war mit einem Durchschnittspreis von 90 Euro das teuerste Heizöljahr aller Zeiten.

Preise sind deutlich gefallen

Der Heizölhandel rät den Besitzern von Ölheizungen, sich jetzt für den Winter einzudecken. "Weiterhin ist das derzeitige Preisniveau für eine Winterbevorratung sehr attraktiv und liegt deutlich unter dem Durchschnittspreis der letzen 100 Tage in Höhe von 85,70 Euro je 100 Liter", heißt es zum Beispiel auf dem Portal der Firma Tecson, einem Hersteller von Tankmesstechnik. "Es besteht Potenzial für weiter sinkende Preise, allerdings zeigen die letzten Jahre auch, dass sich das Blatt in solchen Phasen schnell drehen kann."

Gut für den deutschen Verbraucher

Hintergrund der günstigen Preise sind stabile bis fallende Rohölpreise und ein starker Euro. Der Rohölpreis bewegt sich seit fast drei Jahren meistens in einem Preisband zwischen 95 und 115 Dollar für ein Barrel (159 Liter). Gegenwärtig sind es 104 Dollar. Der Euro ist in den vergangenen Wochen erstarkt und liegt bei 1,38 Dollar nahe einem Zwei-Jahres-Hoch. Das hilft dem deutschen Verbraucher.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdgaspreise

    Ölpreise steigen: Heizöl zieht direkt nach

    Die Ölpreise haben am Dienstag stark angezogen und befinden sich nun auf dem höchsten Niveau seit knapp einem halben Jahr. Das hat sich sehr schnell auch auf die Preise beim Heizöl ausgewirkt.

  • Benzinpreise

    Preisanstieg beim Öl: Heizöl und Benzin ziehen nach

    Die Ölpreise sind wieder deutlich gestiegen und das wirkt sich auch auf die Preise für Heizöl aus. Aber nicht nur das: Auch bei den Preisen an den Tankstellen macht sich der Preisanstieg bemerkbar. Laut Experten ist die künftige Preisentwicklung kaum vorhersehbar.

  • Stromvergleich

    Energiekosten steigen auf neues Rekordniveau

    Obwohl sich die Energiemärkte in diesem Jahr etwas beruhigt haben und die Preise für Öl und Gas stabil sind, kommen auf die Verbraucher höhere Kosten zu. Die Belastung durch Energiekosten steigt wegen des kalten Wetters und der ausufernden Strompreise wohl auf ein neues Rekordniveau.

  • Heizkörper

    Kaltes Frühjahr treibt Heizkosten auf Rekordhöhe

    Nicht genug mit dem langen Winter, die hiesigen Verbraucher hatten auch mit einem extrem kalten und nassen Frühling zu kämpfen. Zwar klettern die Preise für Heizenergie derzeit nicht, doch Mietern und Hausbesitzern nützt das wenig. Sie müssen wohl so viel bezahlen wie noch nie.

  • Stromtarife

    Heizölpreis: Der Kaufzeitpunkt scheint günstig

    Bei 25 Grad im Schatten denken viele Hausbesitzer in diesen Tagen nicht an Heizöl. Das könnte sich aber schnell als Fehler erweisen, denn der Preis für den Brennstoff ist seit März um 11 Cent gefallen, auf rund 85 Cent pro Liter im bundesweiten Durchschnitt. Die Hoffnung auf einen noch kräftigeren Einbruch ist mutig.

Top