Nix it...

"Der Spiegel": E.ON-MixPower-Kampagne war ein "Schlag ins Wasser"

Um die Werbekosten für die teure "MixPower"-Kampagne wieder einzufahren, müsste E.ON jeden der 1100 gewonnen Kunden 1291 Jahre lang mit Strom versorgen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die Online-Ausgabe des renommierten Wochenmagazins "Der Spiegel" ordnet die Werbekampagne des Energiekonzerns E.ON zu "MixPower" in die Rubrik "traurige Konzernrekorde" ein. Der Versorger wird sie unter "Nix it, Baby" verbuchen müssen.

Nach Angaben des Magazins hat der Konzern u.a. für Werbespots mit Arnold Schwarzenegger und den Top-Bundesligavereinen Bayern München und Borussia Dortmund nahezu 22,5 Millionen Euro "versenkt". Effektiv gewonnen wurden damit etwa 1100 Kunden – jeder Vertragsabschluss hat den Konzern über 20 000 Euro gekostet. Um die Werbekosten wieder einzunehmen, müsste E.ON nach Berechnungen von "Spiegel online" jeden der gewonnen Kunden 1291 Jahre lang mit Strom versorgen.

E.ON sieht das Ganze dennoch nicht ausschließlich negativ. Die Kampagne hätte immerhin das Image des Konzerns gehörig aufgewertet.

Das könnte Sie auch interessieren
Top