Atomaufsicht stimmt zu

Der "Pannenmeiler" bekommt einen neuen Chef

Torsten Fricke wird neuer Leiter des abgeschalteten schleswig-holsteinischen Kernkraftwerks Krümmel. Gut neun Monate nach dem Eklat um die Neubesetzung der Stelle ist der Chefposten damit ab 1. Oktober wieder besetzt, wie das für die Reaktorsicherheit zuständige Kieler Justizministerium am Freitag mitteilte.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Geesthacht/Kiel (dapd/red) - Die Behörde habe ihre Zustimmung zum Antrag des Vattenfall-Konzerns gegeben, Fricke zum neuen Leiter zu berufen.

Zustimmung zum Vattenfall-Kandidaten

Die Atomaufsicht sei nach Prüfung des Antrags zu dem Ergebnis gelangt, dass Fricke "sämtliche nach dem einschlägigen Regelwerk maßgeblichen Anforderungen erfüllt und deshalb der Bestellung zugestimmt werden konnte", hieß es in einer verbreiteten Erklärung.

Fricke hat nach Angaben von Vattenfall an der Technischen Universität Dresden Maschinenbau mit Fachrichtung Kerntechnik studiert und arbeitet bereits seit 1995 im Kernkraftwerk Krümmel. Zuletzt sei der 43-Jährige dort als Kerntechnischer Sicherheitsbeauftragter und Stabsbereichsleiter Betriebsanalyse tätig gewesen.

Vorherige Kandidatin war abgelehnt worden

Anfang Dezember 2010 hatte die Atomaufsicht eine Vattenfall-Kandidatin wegen fehlender Qualifikation abgelehnt. Die 56-Jährige war bei der praktischen Abschlussprüfung durchgefallen. Sie hatte laut Medienangaben bei einer Simulation auf der Krümmeler Übungswarte den Reaktor binnen 30 bis 60 Minuten in einen sicheren Zustand bringen sollen. Dies sei ihr jedoch innerhalb von zwei Stunden nicht gelungen.

Der Reaktor Krümmel war nach einem Transformatorbrand Ende Juni 2007 abgeschaltet worden und mit kurzer Unterbrechung seither nicht wieder ans Netz gegangen. Zudem war es immer wieder zu Pannen gekommen, die Anlage geriet als "Pannenmeiler" in die Schlagzeilen. Nach dem im Frühjahr von der Bundesregierung beschlossenen Atomausstiegsgesetz soll Krümmel nicht wieder angefahren werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Anti-Atomkraft-Bewegung

    Atomausstieg: Bund will Konzerne bei Mitfinanzierung festnageln

    Um die Rückstellung der Atomkonzerne zur Finanzierung des Atomausstiegs zu sichern, hat das Bundeskabinett eine neue Regelung beschlossen. Damit sollen vor allem mögliche Schlupflöcher wegen der geplanten Aufspaltungen der Firmen geschlossen werden.

  • Hochspannungsleitung

    Ethikkommission: Meinungen zu Atomausstieg gehen auseinander

    In einer kontroversen öffentlichen Sitzung hat die von der Bundesregierung eingerichtete Ethikkommission zur Energiepolitik die Chancen und Risiken eines schnellen Atomausstiegs abgewogen. Bei den Kosten der Energiewende gehen die Meinungen stark auseinander.

  • Strompreise

    Stadtwerke und Kommunen rüsten sich für Energiewende

    Stadtwerke und private Unternehmen wollen bei der Energiewende in Deutschland vorne mitmischen. Gerade die Kommunen, die sich schon im Abseits sahen, wittern ihre Chance. Der Ökostrom-Branchenverband BEE erwartet Milliardeninvestitionen und deutliche Arbeitsplatzzuwächse.

  • Hochspannungsleitung

    Vattenfall will deutsche AKW baldmöglichst reaktivieren

    Trotz Protesten will der schwedische Energiekonzern Vattenfall seine nach einer Pannenserie 2007 fast ständig stillstehenden Atomkraftwerke (AKW) Krümmel und Brunsbüttel in Schleswig-Holstein bis Sommer 2011 wieder zum Laufen bringen. Damit haben sich die Verkaufsgerüchte als haltlos erwiesen.

Top