Umweltschonend

Der Grüne Punkt: Verpackungsrecycling bringt Energie

Recycling verhindert den Ausstoß von Kohlendioxid. Letztes Jahr wurden 1,5 Millionen Tonnen Treibhausgase durch Recycling eingespart. Um den Umweltnutzen des Verpackungsrecyclings vollständig transparent zu machen, hat das "Duale System" in diesem Jahr erstmals eine ökologische Analyse des Recyclings sämtlicher Verpackungsmaterialien erstellt.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Der durchschnittliche Stromverbrauch eines dreiköpfigen Haushalts am Tag, beispielsweise für den Betrieb von Waschmaschine, Kühlschrank, Fernseher, liegt bei rund 9,6 Kilowattstunden. Dieser Bedarf entspricht etwa der Energiemenge, die durch das Recycling von drei "Gelben Säcken" voll gebrauchter Verpackungen mit dem "Grünen Punkt" eingespart werden.

Um den Umweltnutzen des Verpackungsrecyclings vollständig transparent zu machen, hat das "Duale System" in diesem Jahr erstmals eine ökologische Analyse des Recyclings sämtlicher Verpackungsmaterialien erstellt. Die Untersuchung soll die Einsparung an Primärenergie und klimarelevanten Treibhausgasen aufzeigen.

Insgesamt betrug die Einsparung an Primärenergie 67,5 Milliarden Megajoule. Das Recycling von Verpackungen leistete im letzten Jahr auch einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz. Der Ausstoß von 1,5 Millionen Tonnen klimaschädlicher Treibhausgase, wie zum Beispiel Kohlendioxid, konnte vermieden werden.

Weil durch die Einführung des Pfandsystems auf Getränkeverpackungen qualitativ gut und preiswert zu recycelnde Materialien aus dem "Dualen System" herausfallen, steht das Unternehmen laut Hans-Peter Repnik, Vorstandvorsitzender des Dualen Systems, vor einer neuen Aufgabe: "Unsere Herausforderung ist es daher, trotz der verschlechterten Rahmenbedingungen die ökologische Gesamtleistung des Systems weiter zu steigern. Dies werden wir durch den Einsatz neuer Verfahren und Technologien auch erreichen."

Jeder Bundesbürger hat im letzten Jahr im Durchschnitt 76,7 Kilogramm Wertstoffe zu den Sammelbehältern des "Dualen Systems" gebracht (2001: 76,6 Kilogramm).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Standby von Eletronik kostet Haushalte rund 115 Euro im Jahr

    Elektronik-Geräte, die im Standby-Modus weiterlaufen, fressen Strom und verursachen damit auch Kosten. Im Jahr sind das einer aktuellen Untersuchung zufolge rund 115 Euro. Das beste, was Verbraucher tun können, um diesen Kosten zu entgehen, ist den Stecker zu ziehen.

  • Stromverbrauch

    Analyse: Energielabel-Auszeichnungen weisen Mängel auf

    Energielabel sollen Verbrauchern helfen, möglichst energieeffiziente Elektrogeräte zu kaufen und so Energie zu sparen. Leider macht es das jetzige System Käufern schwer, energiesparende Geräte zu finden. Einer Studie zufolge werden die Geräte zudem nicht korrekt ausgezeichnet.

  • Strom sparen

    Elektrogeräte im Stand-by-Modus kosten 70 Euro mehr pro Jahr

    Wer clever ist, schaltet richtig ab: Wie eine aktuelle Beispielrechnung der Initiative EnergieEffizienz zeigt, gehen Geräte, die durchgängig im Stand-by-Modus laufen, richtig "ins Geld". Zumindest die Geräte der Unterhaltungselektronik sollte man nachts ausschalten - schon kann man etwa 50 Euro pro Jahr sparen.

  • Strompreise

    BUND-Gütesiegel für Klinikum Chemnitz

    Der BUND zeichnet Krankenhäuser mit dem Gütesiegel aus, die sich durch ihr Engagement in besonderer Weise um Energieeinsparung bemühen und damit einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Jetzt erhielt das Klinikum als erstes Haus in Sachzen die Auszeichnung, weil der Energieverbrauch seit 1997 um 36,2 Prozent gesenkt wurde.

  • Energieversorung

    IfED: Ausnahmeregelungen für Wärmepumpen überfällig

    Die Ökosteuer und anderen Sonderlasten behindern über den Strompreis den Einsatz hocheffizienter technischer Lösungen wie Wärmepumpen. Das Institut für Energiedienstleistungen GmbH (IfED) in Heidelberg fordert deshalb Ausnahmeregelungen für diesen Bereich. Im Vergleich zum Gewinn für die Umwelt wäre der finanzielle Verlust für den Staat verschwindend gering.

Top