Automatisierte Geschäftsprozesse

Der Datenaustausch im Energiemarkt funktioniert: Das EDNA-Szenario auf der EDMlive 2002

Sieben Unternehmen der Energiewirtschaft werden anlässlich des VDN/VDEW-Fachkongresses "EDMlive" am 16. und 17. September zeigen, wie der elektronische Datenaustausch im Energiemarkt funktionieren könnte. Im Rahmen des live-Szenarios der EDNA-Initiative wird demonstriert, dass auch komplexe Geschäftsprozesse im Energiemarkt automatisiert werden können.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Wie der elektronische Datenaustausch im Energiemarkt funktionieren könnte, zeigen sieben Unternehmen aus der Energiewirtschaft anlässlich des VDN/VDEW-Fachkongresses "EDMlive" am 16. und 17. September 2002 in Nürnberg. Im Rahmen des live-Szenarios der EDNA-Initiative wird demonstriert, dass auch komplexe Geschäftsprozesse im Energiemarkt, wie etwa der Lieferantenwechsel, automatisiert werden können.

Die Unternehmen arbeiten dabei mit den Systemen für das Energiedatenmanagement, die sie auch in der Praxis bereits einsetzen. Auf der EDMlive werden dieses Systeme in einem Netzwerk miteinander gekoppelt, so dass die Besucher den Prozess direkt und am praktischen Beispiel miterleben können. Und das ganz individuell: denn jeder Besucher der EDMlive wird jeweils einem Netzbetreiber sowie zunächst einem Lieferanten zugeordnet und kann diesen dann während der Veranstaltung frei wechseln. Gleichzeitig erhält der Besucher im Szenario eine Übersicht, welche EDM-Systeme die gezeigten Prozesse unterstützen und wo er sie in der Ausstellung finden kann. Ergänzt wird diese Übersicht durch Themenstände zu den Bereichen "Sicherheit", "Marktregeln", "Qualität" und "EDNA-Glossar", die weiterführende Informationen zu diesen übergreifenden Themen anbieten.

Lieferanten und Verteilnetzbetreiber zeigen auf der diesjährigen EDMlive, wie der Lieferantenwechsel sowohl mit dem Excel-kompatiblen CSV-Format nach der "Best-Practice-Empfehlung" der Verbände und des Bundeswirtschaftsministeriums als auch im vom VDEW und der EDNA empfohlenen EDIFACT-Format UTILMD in der Praxis funktioniert. In der Rolle des Lieferanten agieren dabei Unternehmen wie die Neubrandenburger Stadtwerke, Lichtblick aus Hamburg oder die GETEC, Hannover. Als Netzbetreiber wirken die EW Wesertal, die Envia Sachsen Brandenburg, die Mark-E aus Hagen und die EVO Energieversorgung Offenbach mit. Diese Unternehmen setzen dabei auf die EDM-Systeme der EDNA-Mitglieder AKTIF Technology GmbH, AMS Management Systems Deutschland GmbH, power2e GmbH, PSI AG, Robotron Datenbank-Software GmbH, SOPTIM AG, T-Systems und VA TECH SAT GmbH. Diese Systeme sollen an dieser Stelle jedoch nur als Beispiel dienen. Welche weiteren Systeme den Lieferantenwechsel wie auch die anderen Aufgaben des Energiedatenmanagements unterstützen, können sich die Besucher in der Ausstellung ansehen. Auf die jeweiligen Anbieter und ihre Stände wird im Szenario selbst sowie in einem eigenen EDNA-Führer zur EDMlive 2002 verwiesen.

Neben dem live-Szenario und der Marktübersicht zum Thema Energiedatenmanagement will die EDMlive 2002 aber auch zu weitergehenden Aspekten der Abwicklung von Geschäftsprozessen zwischen den Marktteilnehmern im Energiemarkt informieren. So wird beispielsweise der Verband der deutschen Elektrizitätswirtschaft e.V.VDEW auf dem Themenstand "Sicherheit" auf Fragen zum sicheren Datenaustausch eingehen. Der Verband der Netzbetreiber – VDN - e.V. beim VDEW wird auf dem Themenstand "Marktregeln" ausführlich über die eingeleiteten Maßnahmen für eine Plattform im liberalisierten Energiemarkt und über die Ergebnisse der Arbeitsgruppe "Datenaustausch und Mengenbilanzierung" beim VDN informieren. Zu Fragen der Qualitätssicherung und den Status der Bemühungen um ein einheitliches EDNA-Qualitätssiegel für EDM-Systeme gibt die cronos Unternehmensberatung, Münster, auf dem EDNA-Themenstand "Qualität" Auskunft. Einen Überblick über die aktuelle Begrifflichkeit im Energiemarkt gibt die schweizerische Delta Energy AG auf dem Themenstand "EDNA-Glossar". Zusätzlich wird von T-Systems auf dem Themenstand "EDNA-Portal" vorgestellt, wie künftig der Energiemarkt an Informationen der EDNA-Initiative gelangen kann.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Geld sparen

    Analyse: Netzentgelt bei vielen Gas-Verträgen steigt

    Das Netzentgelt wird nicht nur bei den Stromanbietern teurer. Auch die Gasversorger ziehen einer Analyse zufolge die Preise an. Die Kosten für den Gastransport machen demzufolge mittlerweile 30 Prozent der Gasrechnung aus.

  • Stromnetz Ausbau

    Gerichtsentscheidung zu E.ON/Ruhrgas-Fusion fällt Anfang August

    Weitere zwölf Tage werden die Energiekonzerne E.ON und Ruhrgas warten müssen, bis über ihre Fusion endgültig entschieden wird. Der Kartellsenat des OLG Düsseldorf vertagte seine Entscheidung gestern. Geklagt haben vier Konkurrenten wegen Verfahrensfehlern und ungeklärten Zuständigkeiten. Die Regierung hat die Kritik zurückgewiesen.

  • Hochspannungsleitung

    Strom in Ostdeutschland deutlich teurer

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) hat in seinem neusten Strompreisvergleich für Sondervertragskunden herausgefunden, dass ostdeutsche Stromkunden durchschnittlich 10,5 Prozent mehr für Strom bezahlen als westdeutsche. Zu den teuersten Unternehmen gehören die TEAG, die e.dis und die Avacon. Günstigen Strom bietet u.a. RWE Net.

  • Strompreise

    VDN/VDEW-Fachkongress "EDMlive 2002"

    Am 16. und 17. November findet in Nürnberg der VDN/VDEW-Fachkongress "EDMlive 2002" statt. Neben einer aktuellen Standortbestimmung steht auf dem Fachkongress ein live-Szenario im Mittelpunkt, bei dem der Datenaustausch über unterschiedliche Softwaresysteme hinweg demonstriert wird. Zudem gibt es ein interessantes Vortragsprogramm.

Top