Marktpotenzial

dena veröffentlicht Exporthandbuch Tschechien

Das dena-Exporthandbuch Tschechien informiert unter anderem über die Struktur der Energieversorgung sowie Förderinstrumente- und -programme der erneuerbaren Energien in Tschechien. Detailliert wird außerdem der aktuelle Stand der einzelnen Branchen beleuchtet und es gibt ein umfangreiches Anschriftenverzeichnis.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Tschechien hat mit der Verabschiedung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes Anfang Mai die rechtlichen Grundlagen für den verstärkten Ausbau regenerativer Energien verbessert. Das neue "Exporthandbuch Tschechische Republik - Marktchancen für Erneuerbare Energien" der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena), das in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Außenwirtschaft (bfai) erstellt wurde, greift diese Entwicklung auf und erläutert die neue Gesetzgebung. Dabei gibt es Einblicke in die aktuellen Rahmenbedingungen für erneuerbare Energien und erlaubt eine verlässliche Beurteilung der Exportchancen für deutsche Unternehmen in diesem Markt.

"Das erklärte Ziel Tschechiens, den Anteil der regenerativen Energien am Primärenergieverbrauch von aktuell unter zwei Prozent bis 2010 auf sechs Prozent zu erhöhen, lässt eine größere Dynamik dieses Marktes erwarten. Das neue Erneuerbare-Energien-Gesetz kann einen erheblichen Aufschwung für regenerative Energien bei der Stromerzeugung auslösen. Mit dem neuen Exporthandbuch bekommen deutsche Unternehmen einen praxisorientierten Leitfaden an die Hand, der ihnen die Markterschließung wesentlich erleichtert", erläuterte dena-Geschäftsführer Stephan Kohler den Sinn des neuen Leitfadens.

Das dena-Exporthandbuch Tschechien informiert unter anderem über die Struktur der Energieversorgung sowie Förderinstrumente- und -programme der erneuerbaren Energien in Tschechien. Detailliert wird außerdem der aktuelle Stand der Erneuerbare-Energien-Branchen beleuchtet. Ein umfangreiches Anschriftenverzeichnis soll die Suche nach den richtigen Partnern in Behörden, Banken sowie wirtschafts- und handelsfördernden Einrichtungen vereinfachen und die Kontaktaufnahme zu tschechischen Firmen aller Sparten der Erneuerbaren-Energien-Branche sowie zu spezialisierten Beratungsunternehmen erleichtern.

"Der Einstieg in einen neuen Exportmarkt ist für jedes Unternehmen mit vielen Herausforderungen verbunden. Mit unserem neuen Exporthandbuch erhalten interessierte Unternehmen einen umfassenden Einblick in den Exportmarkt Tschechien und damit eine fundierte Entscheidungshilfe für Investitionen vor Ort", fasste Markus Kurdziel, dena-Bereichsleiter für regenerative Energien, den Zweck der Publikation zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsleitung

    Regierung gibt Auskunft über Strompreisbestandteile

    In einer Antwort auf eine "Große Anfrage" der Opposition hat die Regierung die Bestandteile des Strompreises aufgeschlüsselt: Die Förderung der Erneuerbaren habe drei Prozent ausgemacht, die Stromsteuer elf und die Konzessionsabgabe zehn Prozent. Anteil von Erzeugung, Transport und Vertrieb: 60 Prozent.

  • Energieversorung

    Tagung: Nachhaltige Energiepolitik braucht wirksame rechtliche Anreize

    Wie die erneuerbaren Energien bei der Wärmeerzeugung ausgebaut werden könnten, diskutierten die Teilnehmer einer Tagung der Gesellschaft für Umweltrecht e.V. und des Umweltbundesamtes (UBA) kürzlich in Berlin. Den zweiten Schwerpunkt bildete die effizientere Energienutzung.

  • Energieversorung

    Schmoldt kritisiert Hilfen für erneuerbare Energien

    Der Chef der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Hubertus Schmoldt, hat einen kritischeren Umgang mit erneuerbaren Energien gefordert. "Wir sind für erneuerbare Energien. Aber sie müssen sich auch an ihren Kosten messen lassen", sagte Schmoldt der Nachrichtenagentur ddp in Berlin.

Top