Internationales Engagement

dena vereinbart Zusammenarbeit mit Südkorea und Russland

Die dena hat mit Partnern in Südkorea, in der russischen Region Swerdlowsk und der nichtkommerziellen Partnerschaft "Russische Wärmeversorgung" Kooperationen zur Steigerung der Energieeffizienz und zum Ausbau von regenerativen Energien vereinbart.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) baut ihr internationales Engagement weiter aus. Mit Partnern in Südkorea, der russischen Region Swerdlowsk und der nichtkommerziellen Partnerschaft "Russische Wärmeversorgung" vereinbarte die dena Kooperationen zur Steigerung der Energieeffizienz und zum Ausbau von regenerativen Energien.

"Steigende Energiepreise und Klimawandel sind globale Herausforderungen. Mit starken internationalen Partner wollen wir deshalb Energieeffizienz und regenerative Energien weltweit fördern", erläuterte Stephan Kohler, Geschäftsführer der dena. Gemeinsam mit der staatseigenen südkoreanischen Korea Energy Management Corporation (KEMCO) wird die dena nun vor allem Projekte zur Energieeffizienz im Gebäude- und Verkehrsbereich sowie zur Förderung der erneuerbaren Energien und der Brennstoffzellentechnologie durchführen.

Die Region Swerdlowsk, das zweitwichtigste Industriegebiet Russlands, will mit Hilfe der dena ihren Kohlendioxid-Ausstoß senken und ihre großen Ressourcen an Restholz und Holzabfällen stärker zur Energiegewinnung nutzen. Gemeinsam mit der nichtkommerziellen Partnerschaft "Russische Wärmeversorgung" (ein Zusammenschluss maßgeblicher Unternehmen und Institute im Bereich der Wärmeversorgung) sollen Energieeffizienzmaßnahmen für den russischen Wärmesektor entwickelt werden, die genau auf die russischen Gegebenheiten abgestimmt sind. Vorgesehen sind unter anderem ein wissenschaftlicher Erfahrungsaustausch zur Entwicklung wirksamer Rahmenbedingungen für eine effiziente Wärmeversorgung sowie die Initiierung und Durchführung konkreter Investitionsprojekte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiepreise

    Heizanlage austauschen und von Rekordzuschüssen profitieren

    Veraltete Heizanlagen in Deutschland kosten unnötig Geld und schaden dem Klima. Um dem entgegenzuwirken und die Klimaziele voranzubringen, hat der Bund die Zuschüsse für den Austausch alter Anlagen immer weiter erhöht.

  • Geldstapel

    Neue Heizung: Förderung wird aufgestockt

    Wer seine alte Heizung erneuern will, kann sich dafür staatliche Unterstützung einholen. Ab 1. Januar startet ein neues Anreizprogramm, das sich nun auch an Bauherren wendet, die eine neue Lüftungsanlage einbauen lassen wollen. Auch für Heizungen, die in Kombination mit Erneuerbaren betrieben werden, gibt es Zuschüsse.

  • Stromtarife

    BUND: EU soll Förderung der Atomenergie beenden

    Für ein Auslaufen des Euratom-Vertrages will die Umweltorganisation BUND gemeinsam mit anderen Anti-Atom-Initiativen europaweit bis zum 20. Jahrestag der Reaktorkatastrophe im kommenden Jahr eine Million Unterschriften sammeln. Die Bürger sollen dabei ihre Verfassungsrechte wahrnehmen.

  • Energieversorung

    Schwarzmalerei und Nebenwirkungen: Reaktionen auf die dena-Windstudie

    Die von der dena heute in Berlin vorgestellte Windenergie-Studie hat bei Politik und Wirtschaft verschiedene Reaktionen ausgelöst. Während Greenpeace, das Umweltministerium und der Technikverband VDMA durchaus positive Signale sehen, erwarten FDP und VDEW eine Überarbeitung der Förderprogramme.

  • Energieversorung

    dena auf Leitmesse Energy in Hannover aktiv

    Vom 11. bis zum 15. April findet die Hannover Messe statt, offizielles Partnerland und damit zentraler Schwerpunkt ist Russland. Das Land wird sich mit einer umfassenden Technologiepräsentation auch an der Energy, der Internationalen Leitmesse der Energietechnik, Erneuerbaren Energien und Energiewirtschaft, beteiligen.

Top