Im März in Frankfurt

dena veranstaltet Konferenz zum Gebäudeenergiepass

Auf der internationalen Konferenz ENERCERT 2005, die von der dena am 15. und 16. März 2005 in Frankfurt/Main veranstaltet wird, haben 350 Teilnehmer aus allen EU-Ländern die Möglichkeit, Erfahrungen und Problemlösungen insbesondere zur Einführung von Gebäudeenergiepässen auszutauschen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Bis Anfang 2006 müssen die Mitgliedstaaten der Europäischen Union die Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden in nationales Recht umsetzen. Diesen Umsetzungsprozess unterstützt die internationale Konferenz ENERCERT 2005, die von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) am 15. und 16. März 2005 in Frankfurt/Main veranstaltet wird. Hier werden bis zu 350 Teilnehmer aus allen EU-Ländern die Möglichkeit haben, Erfahrungen und Problemlösungen insbesondere zur Einführung von Gebäudeenergiepässen auszutauschen.

Der Ausweis über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden ist ein wesentlicher Bestandteil der EU-Richtlinie. Der Energieausweis soll über die energetischen Gebäudeeigenschaften informieren. Durch steigende Energiekosten wird es für Mieter und Käufer von Wohn- oder Wirtschaftsgebäuden immer wichtiger zu wissen, wie es z.B. um die Heizungsanlage oder die Wärmedämmung des betreffenden Gebäudes bestellt ist. Energieausweise werden hier Transparenz schaffen und damit Impulse zur Investition in energetische Modernisierungsmaßnahmen auslösen. Mit der Einführung der Energiepässe sind jedoch in allen EU-Staaten offene Fragen verbunden: Wer soll die Pässe ausstellen? Welche Daten soll der Energiepass ausweisen? Soll neben dem reinen Energiebedarf des Gebäudes unter Standardbedingungen und seinem baulichen und technischen Zustand auch die Nutzung des Gebäudes und der daraus resultierende Energieverbrauch beschrieben werden?

Auf der internationalen Konferenz ENERCERT 2005 werden verschiedene am Energiepass beteiligte Akteure diese und weitere Fragen diskutieren. Die dena, Ausrichter der Konferenz, erwartet dazu bis zu 350 internationale Teilnehmer aus Behörden und diversen Industrie- und Wirtschaftszweigen. Zusammen mit den Energieagenturen aus Österreich, Dänemark und Slowenien, die als Mitveranstalter an der Konferenz beteiligt sind, wird die dena Umsetzungsbeispiele präsentieren und auf dem Podium sowie im Plenum diskutieren. Workshops, in denen kleinere Gruppen Lösungsmodelle zu spezielleren Fragestellungen erarbeiten, ergänzen das Programm. Die Plenarteile der Konferenz werden live über das Internet übertragen.

Die ENERCERT 2005 findet parallel zur weltweit wichtigsten Fachmesse für Gebäude- und Energietechnik ISH (15. bis 19. März) statt. Viele Referenten und Teilnehmer der Konferenz vertreten Unternehmen und Institutionen, die auch auf der ISH vertreten sind. Somit ergibt sich die Möglichkeit, im Anschluss an die Konferenz die Messe zu nutzen, um Diskussionen und Kontakte zu vertiefen. Die ENERCERT-Konferenz wird von der Europäischen Kommission unterstützt.

Weiterführende Links
  • - Hier klicken für weitere Informationen zur Veranstaltung -
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Infos zum Energieverbrauch helfen sparen

    Mieter, die monatlich Informationen zu ihrem Heizungsverbrauch erhalten, benötigen im Durchschnitt neun Prozent weniger Energie als ihre Nachbarn. Das ist das Ergebnis eines Tests, den 140 Haushalte in der Heizperiode 2013/14 durchführten. Das Management von Energiedaten kann also tatsächlich beim Sparen helfen.

  • Stromvergleich sparen

    Niedrige Energiekosten erwartet

    Bei den Energiekosten könnten Verbraucher in diesem Jahr Glück haben. Durch den milden Winter wurde weniger Gas und Heizöl verbraucht, zusammen mit den stabilen Preise könnten Mieter hohe Rückzahlungen erhalten. Derzeitige politische Spannungen lassen allerdings keine Aussagen für die Zukunft zu.

  • Hochspannungsleitung

    CDU/CSU: Exportinitiative "Erneuerbare Energien" weiterentwickeln

    Die Fraktion empfiehlt unter anderem, Defizite bei der Projektfinanzierung aufzuheben und die Exportförderung in die internationalen Klimaschutzaktivitäten der Regierung einzubeziehen. Auch sollte die Exportinitiative der dena auf Energieeffizienztechnologien ausgeweitet werden.

  • Strom sparen

    Studie gibt Auskunft über zukünftige Entwicklungen im Energiesektor

    Die Ergebnisse der europaweiten Delphi-Befragung unter Leitung des IZT wurden gestern zusammen mit der dena in Berlin vorgestellt. Das Ergebnis zeigt, dass die Zukunft der Nuklearenergie umstritten ist. Die Bedeutung erneuerbarer Energien und damit auch die von Speicherkapazitäten wachse jedoch immer mehr.

  • Strom sparen

    dena-Pilotprojekt macht aus Altbauten Energiesparhäuser

    Im Rahmen des dena-Pilotprojekt "Niedrigenergiehaus im Bestand" will die GEWOBA Bremen mit der Klimaschutzagentur Bremer Energie-Konsens zwei Wohnhäuser mit insgesamt 42 Mietparteien modernisieren. Maßnahmen wie hochgedämmte Außenhüllen und dreifach verglaste Fenster sollen den Energiebedarf erheblich gesenken.

Top