Pilotprojekt

dena realisiert erstes Contracting-Projekt in Bundesliegenschaften

Die dena koordiniert im Auftrag des Bundes das Pilotvorhaben "Contracting für Bundesliegenschaften". Ziel des Pilotvorhabens ist, möglichst viele geeignete Bundesliegenschaften durch Contracting energetisch zu optimieren. Jetzt wurde der erste Vertrag für das Grenzschutzpräsidium Mitte abgeschlossen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Das Grenzschutzpräsidium Mitte wird seine Liegenschaft in Fuldatal durch Energiespar-Contracting in den nächsten Jahren energetisch optimieren. Damit wird das erste Projekt im Rahmen eines Modellvorhabens der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) für Contracting in Bundesliegenschaften umgesetzt.

Bei der Liegenschaft des Grenzschutzpräsidiums Mitte in Fuldatal sollen die Energiekosten von derzeit 260 000 Euro pro Jahr um knapp 30 Prozent reduziert werden. Das hat die Siemens Building Technologies, die den Zuschlag erhielt, vertraglich garantiert. Um dieses Ziel zu erreichen, werden u.a. ein erdgasgefeuertes Blockheizkraftwerk errichtet und die Beleuchtungstechnik in verschiedenen Gebäuden modernisiert. Die Investition von 270 000 Euro wird über die eingesparten Energiekosten refinanziert. Das Projekt hat eine Laufzeit von zehn Jahren.

Die dena koordiniert im Auftrag des Bundes das Pilotvorhaben "Contracting für Bundesliegenschaften". Es ist Bestandteil der im April 2002 von der Bundesregierung verabschiedeten nationalen Strategie für eine Nachhaltige Entwicklung. Ziel des Pilotvorhabens ist, möglichst viele geeignete Bundesliegenschaften durch Contracting energetisch zu optimieren. Auf diese Weise kann die Bundesregierung - ohne eigene Haushaltsmittel - Energiesparmaßnahmen finanzieren, Betriebskosten senken und nicht zuletzt einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    "Energiearmut" durch hohe Heizkosten befürchtet

    Mietern droht nach Auffassung von unterschiedlichen Verbänden eine "Energiearmut" durch steigende Heizkosten. Mehrere Umweltorganisationen und der Deutsche Mieterbund (DMB) forderten deshalb am Montag in Berlin die Bundesregierung auf, den "Stillstand bei der Gebäudesanierung zu überwinden". Ein Sprecher des BUND brachte den Vorschlag einer Kostendreiteilung ins Gespräch.

  • Strompreise

    Mieterbund will Heizkosten ins Wohngeld einrechnen lassen

    Der Deutsche Mieterbund (DMB) fordert die Bundesregierung auf, die Heizkosten bei der Berechnung des Wohngeldes für einkommensschwache Haushalte zu berücksichtigen. Denn vor allem für ärmere Haushalte stellen die gestiegenen Energiekosten eine hohe Belastung dar, die durch das Geld vom Staat oft nicht aufgefangen werden.

  • Strompreise

    Aktion Klimaschutz: Haussanierung lohnt sich (bei steigenden Energiekosten)

    Vor der Sanierung beträgt der jährliche Endenergiebedarf des Beispielhauses etwa 277 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Nach Umsetzung aller energetischen Sanierungsmaßnahmen sinkt der Endenergiebedarf um fast 200 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Die Energiekosten reduzieren sich von 1450 Euro auf 390 Euro.

  • Hochspannungsleitung

    Berliner Energietage 2004 eröffnet

    Vom heutigen Montag bis zum Mittwoch dieser Woche diskutieren in der Bundeshauptstadt mehr als 2000 Fachleute über energiebezogene Strategien und Konzepte. Ein Schwerpunktthema sind Perspektiven von Energiedienstleistungen - Contracting etwa gilt als öffentlich-private Partnerschaft mit Zukunft.

  • Strom sparen

    Neuer Leitfaden für Contracting in öffentlichen Liegenschaften

    Das Hessische Umweltministerium und die Berliner Energieagentur haben in dieser Woche den novellierten Leitfaden "Contracting für öffentliche Liegenschaften" vorgestellt und auf die Möglichkeit hingewiesen, Energiespar-Contracting als Instrument zur Haushaltskonsolidierung zu nutzen.

Top