Energiebedarf niedrig halten

dena-Ratgeber zu energieeffizientem Bauen und Fördergeld

Bauherren müssen schon bei der Planung auf einen möglichst geringen Energiebedarf achten, wenn die Heizkosten auch noch in 20 Jahren bezahlbar sein sollen. Der neue dena-Ratgeber "Bauen für die Zukunft" gibt Tipps für den Bau eines zukunftssicheren effizienten Hauses und Hinweise zu Fördermöglichkeiten.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp.djn/red) - Die Broschüre der Deutschen Energie-Agentur (dena) informiert allgemeinverständlich über die technischen und wirtschaftlichen Aspekte energieeffizienten Bauens sowie die Anforderungen, die der Gesetzgeber in der neuen Energieeinsparverordnung an Neubauten formuliert hat. Anhand von konkreten Beispielen werden unterschiedliche Energiestandards beschrieben und ihre technischen Details für den Endverbraucher nachvollziehbar erläutert.

Der Ratgeber informiert beispielsweise darüber, wie die Lage des Grundstücks und die Form des Gebäudes die späteren Heizkosten beeinflussen. Außerdem gibt er Hinweise, worauf bei der Wärmedämmung zu achten ist und welche Heizungsanlagen die energetisch besten für das neue Eigenheim sind. Er ist unter zukunft-haus.info abrufbar.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Strom, Heizen, Energie: Das kommt 2016 auf Verbraucher zu

    Im Energie-Bereich wird es im kommenden Jahr für Verbraucher einige Veränderungen geben. Der Strompreis steigt, für Bauherren werden die Regeln bei der Energieeffizienz strenger und neue Effizienzlabel treten auf den Plan.

  • Wasser sparen

    Warmwasser: Kosten im Sommer überprüfen

    Heizkosten fallen bei vielen Haushalten auch im Sommer an, selbst wenn die Heizungen gar nicht laufen. Das ist dann der Fall, wenn die Heizungsanlage auch für die Warmwasserversorgung zuständig ist. Deshalb eignen sich die Sommermonate bestens, um einmal die Kosten zu überschlagen.

  • Strom sparen

    Energie-Einsparverordnung 2009 kommt im Herbst

    Die neue Energie-Einsparverordnung (EnEV 2009) kommt im Herbst, voraussichtlich am 1. Oktober. Mit der von der Bundesregierung im März beschlossenen Änderung soll der Energieverbrauch des Gebäudesektors weiter gesenkt werden. Die Neuregelungen erhöhen die energetischen Anforderungen an Gebäude.

  • Energieversorung

    dena-Energiepass ist ein voller Erfolg

    Der bedarfsbasierte dena-Energiepass erfreut sich einer großen Nachfrage: So verzeichnete die Aussteller-Datenbank der dena über 100 000 Suchanfragen pro Monat, 2000 Anrufe zum Thema gingen bei der kostenfreien dena-Energie-Hotline ein. Der Ausweis gibt Auskunft über den Energiebedarf einer Immobilie.

  • Stromtarife

    Glos und Tiefensee einigen sich über Energieausweis

    Zur Umsetzung einer europäischen Richtlinie haben Wirtschaftsminister Glos und Bauminister Tiefensee in dieser Woche einen gemeinsamen Vorschlag zum Energieausweis vorgelegt. Kernpunkt: Eigentümer und Vermieter können zwischen Energiebedarfs- und Energieverbrauchs-Ausweis wählen.

Top