Wachstumsmarkt

dena präsentiert "Praxisreport Solarmarkt Italien"

Im neuen "Praxisreport Solarmarkt Italien" der dena erhalten deutsche Unternehmen, die sich für den italienischen Solarmarkt interessieren, einen Überblick über aktuelle Marktentwicklungen und gesetzliche Rahmenbedingungen sowie praxisnahe Tipps zu Projektorganisation und Vertrieb.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) rechnet in den kommenden Monaten mit einem Wachstumsschub auf dem italienischen Photovoltaikmarkt. Auch im Bereich Solarthermie gebe es positive Ansätze. Dies geht aus dem neuen "Praxisreport Solarmarkt Italien" der dena hervor. Deutsche Unternehmen, die sich für den italienischen Solarmarkt interessieren, erhalten darin einen Überblick über aktuelle Marktentwicklungen und gesetzliche Rahmenbedingungen sowie praxisnahe Tipps zu Projektorganisation und Vertrieb.

"Der italienische Solarmarkt hat sich bisher auf Grund von ungünstigen Förderbedingungen nur langsam entwickelt. Dies könnte sich bald ändern, vor allem für die Photovoltaik. Denn in den nächsten Monaten soll die Umsetzung des neuen Einspeisegesetzes vorangetrieben werden, das nach deutschem Vorbild feste Abnahmepreise für Strom aus regenerativen Energien garantiert. Damit wird der italienische Markt für deutsche Solarunternehmen deutlich attraktiver", kommentierte dena-Geschäftsführer Stephan Kohler.

Auch für den Bereich Solarthermie liefert der Praxisreport die wichtigsten Informationen. "Wer einen Exportmarkt erschließen will, braucht verlässliche Informationen, um die Chancen und Hindernisse richtig einschätzen zu können. Für kleine und mittelständische Unternehmen ist das ein großer Aufwand. Mit unserem Praxisreport erleichtern wir deutschen Solarunternehmen den Einstieg in den Zukunftsmarkt Italien", ergänzte auch Markus Kurdziel, dena-Bereichsleiter für regenerative Energien.

Der Praxisreport Solarmarkt Italien erscheint in der dena-Schriftenreihe "Exportinitiative Erneuerbare Energien" und kann für 100 Euro bestellt werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Alternative Energien

    EEG-Umlage erreicht 2016 einen neuen Höchststand

    Die EEG-Umlage wird im kommenden Jahr wieder steigen. Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel angekündigt hatte, die Kosten der Energiewende in den Griff zu bekommen, scheinen die Ausgaben nun aus dem Ruder zu laufen. Wie der neue Umlagen-Höchststand aussehen wird, geben die Netzbetreiber am Donnerstag bekannt.

  • Solaranlage

    Solarstromspeicher: Bayern und NRW liegen vorn

    Batteriespeicher für Photovoltaikanlagen sind besonders in den großen Bundesländern beliebt, zeigt eine Studie. Demnach haben die Deutschen in Bayern und Nordrhein-Westfalen 2014 die meisten Anlagen installiert. Die Speicher können einen wichtigen Beitrag zur Netzstabilität leisten.

  • Stromtarife

    Stromwirtschaft will offenbar erneuerbare Energien ausbremsen

    Die großen deutschen Stromversorger planen mit Blick auf die Bundestagswahl im nächsten Jahr eine neue Kampagne gegen das Gesetz zur Förderung der erneuerbaren Energien (EEG). Das berichtete der Tagespiegel am Sonntag unter Berufung auf das Sitzungsprotokoll einer Projektgruppe des VDEW.

  • Strom sparen

    Fünf Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz

    Heute vor fünf Jahren trat in Deutschland des Gesetz zur Förderung des Ausbaus erneuerbarer Energien in Kraft. In den Augen des Bundesverbandes Erneuerbare Energie wird seitdem Erfolgsgeschichte geschrieben, denn das Gesetz habe geschafft, "worum uns andere Länder beneiden".

  • Strompreise

    dena veröffentlicht fremdsprachige "Renewable Energy Handbooks"

    Die dena hat das Standardwerk "Langzeiterfahrung Solarthermie - Wegweiser für das erfolgreiche Planen und Bauen von Solaranlagen" für die Zielmärkte Spanien, Frankreich, Italien und Türkei übersetzen und inhaltlich anpassen lassen. Damit sollen Planer und Installateure mit praxisnahen Planungshilfen versorgt werden.

Top