Informationen

dena präsentiert "Praxisreport Solarmarkt Frankreich"

Unternehmen, die sich für den Solarmarkt Frankreich interessieren, erhalten im dena-Praxisreport die wichtigsten Informationen auf einen Blick - aktuelle Marktenwicklungen, gesetzliche Rahmenbedingungen, Finanzierungsmöglichkeiten, Zertifizierungsanforderungen und Vertriebsstrukturen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Der französische Solarmarkt bietet vor allem für die Solarthermie gute Perspektiven. Laut "Praxisreport Solarmarkt Frankreich" der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) wird das neue französische Energierahmengesetz den Wachstumstrend in dieser Branche weiter verstärken. Ziel der Regierung sei, das jährliche Marktvolumen für Solarthermie bis im Jahr 2010 auf eine Million Quadratmeter Kollektorfläche zu steigern.

"Die Solarthermie kommt in Frankreich gut voran. Durch attraktive Förderprogramme ist es innerhalb von wenigen Jahren gelungen, den Markt auf eine solide Basis zu stellen. Mit dem neuen Energierahmengesetz wird vor allem im Bausektor die Nachfrage nach Solarthermie-Anlagen weiter steigen. Davon können auch deutsche Unternehmen profitieren", erläuterte Stephan Kohler, dena-Geschäftsführer. Günstig für die Solarthermie sei insbesondere die geplante Änderung der französischen Wärmeverordnung im Gebäudebereich.

Ab 2006 müsse nicht nur beim Neubau sondern auch bei der Modernisierung von Altbauten mit mehr als 1000 Quadratmetern Nutzfläche geprüft werden, wo sich der Einsatz von erneuerbaren Energien lohnt. Gleichzeitig würden die Energieeffizienzstandards für Neu- und Altbauten weiter erhöht. Staatliche Fördermittel stünden hauptsächlich für Großanlagen zur Brauchwassererwärmung in öffentlichen Gebäuden bereit. Privatpersonen können für ihre Solarthermie-Investitionen umfangreiche Steuergutschriften in Anspruch nehmen.

"Unternehmen, die sich für den Solarmarkt Frankreich interessieren, erhalten mit unserem Praxisreport die wichtigsten Informationen auf einen Blick - von den aktuellen Marktenwicklungen, über gesetzliche Rahmenbedingungen und Finanzierungsmöglichkeiten, bis hin zu Zertifizierungsanforderungen und Vertriebsstrukturen", beschreibt Markus Kurdziel, dena-Bereichsleiter für regenerative Energien.

Der Praxisreport Solarmarkt Frankreich gehört zur dena-Schriftenreihe "Exportinitiative Erneuerbare Energien" und kann für 100 Euro bestellt werden. Kürzlich erschien bereits der Praxisreport Solarmarkt Italien. Weitere Praxisreports zu den Solarmärkten Spanien und USA sowie ein Exporthandbuch Tschechien werden in den nächsten Wochen folgen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    Bis zu 50 Cent Preisspanne beim Sprit

    Die Spritpreise variieren in den einzelnen Staaten Europas deutlich. Bis zu 50 Cent Preisunterschied sind es derzeit bei Diesel und Benzin, je nach dem Land, indem man gerade tanken möchte. Besonders vor den Feiertagen und Ferien lohnt sich daher ein Vergleich.

  • Smartphone Tarife

    Blauworld: Neue Datenflat und Allnet-Option fürs Ausland

    Ab dem 1. April bietet Blauworld eine neue Tarifoption für günstigere Auslandstelefonate. Mit der in der Allnet-Option 400 enthaltenen Inklusivminuten kann man alle deutschen Netze sowie in 19 weitere Länder telefonieren. Außerdem gibt es eine neue Datenflat.

  • Energieversorung

    Deutschland geht mit Strom besonders effizient um

    Laut Branchenverband VDEW wächst die deutsche Wirtschaft seit Jahren wesentlich stärker als der Stromverbrauch. Diese Entkopplung zeige sich in der Entwicklung der Stromintensität: Der Stromverbrauch pro 1000 US-Dollar Bruttoinlandsprodukt sank von 1980 bis 2002 um 17 Prozent auf 184 Kilowattstunden.

  • Strom sparen

    dena präsentiert "Praxisreport Solarmarkt Italien"

    Im neuen "Praxisreport Solarmarkt Italien" der dena erhalten deutsche Unternehmen, die sich für den italienischen Solarmarkt interessieren, einen Überblick über aktuelle Marktentwicklungen und gesetzliche Rahmenbedingungen sowie praxisnahe Tipps zu Projektorganisation und Vertrieb.

  • Stromnetz Ausbau

    BEE: Irland übernimmt deutsches Ökostromgesetz

    Zehn der fünfzehn alten EU-Mitgliedsstaaten wie Frankreich, Spanien und Österreich wenden mittlerweile Vergütungssysteme wie das deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz an, teilte der Bundesverband BEE mit. Neustes Beispiel sei Irland. Aber auch Zypern und Tschechien hätten sich für vergleichbare Instrumente entschieden.

Top