Einsparpotenziale

dena: Kampagne für Energieeffizient in Industrie und Gewerbe

Da große Energiesparpotenziale in Industrie und Gewerbe noch immer ungenutzt blieben und der Stromverbrauch durch effiziente Maßnahmen um bis zu 30 Prozent reduziert werden könne, starten die dena und die VDMA-Fachverbände eine bundesweite Kampagne mit Beratungen und Seminarangeboten.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Unternehmen in Deutschland haben oft einen unnötig hohen Stromverbrauch. Dabei könnte der Energiebedarf elektrischer Maschinen in Industrie und Gewerbe durch die richtigen Effizienzmaßnahmen um bis zu 30 Prozent reduziert werden. Dies würde nicht nur die Unternehmen finanziell entlasten, sondern auch dabei helfen, die Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland zu reduzieren.

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) und zwei Fachverbände im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA) starten deshalb mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) und mehreren Industriepartnern eine neue bundesweite Informationskampagne, die heute in Berlin vorgestellt wurde. Die Kampagne "Energieeffiziente Systeme in Industrie und Gewerbe" richtet sich insbesondere an kleine und mittlere Unternehmen. Durch Fachinformationen, Beratungen vor Ort und ein breites Seminarangebot sollen Entscheidungsträger für das große Einsparpotential im eigenen Unternehmen sensibilisiert und für Effizienzmaßnahmen gewonnen werden.

"Die Verbesserung der Energieeffizienz und der sorgsame Umgang mit Ressourcen sind wesentliche Ziele der Energiepolitik der Bundesregierung. Unternehmen profitieren durch rationelle Energienutzung in mehrfacher Hinsicht: Sie senken ihre Betriebskosten und setzen neues Know-how in innovative Technik um. Das ist eine wichtige Voraussetzung für eine verbesserte internationale Wettbewerbsfähigkeit," begründet Staatssekretär Rezzo Schlauch das Engagement des BMWA für die Kampagne.

"Die Unternehmen in Deutschland können durch energetische Effizienzsteigerungen ihre Stromkosten erheblich reduzieren", sagt dena-Geschäftsführer Stephan Kohler. "Allein bei Pumpensystemen ergibt sich ein Einsparpotential von etwa 15 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr. Bei einem angenommenen Strompreis von acht Cent proKilowattstunde macht das eine jährliche Kostenreduktion für die Unternehmen von 1,2 Milliarden Euro," so Kohler weiter.

Initiatoren der Kampagne sind neben der dena die beiden Fachverbände Pumpen+Systeme sowie Kompressoren, Druckluft und Vakuumtechnik im VDMA. "Häufig sind es Informationsdefizite bei den verantwortlichen Entscheidungsträgern, die dazu führen, dass vorhandene Energieeffizienzpotentiale in Pumpensystemen nicht genutzt werden. Deshalb präsentieren wir mit dieser Kampagne praxisnahe Lösungen, mit denen wir die Diskussion und die Umsetzung von Energieeffizienz-Maßnahmen vorantreiben wollen", erläutert Christoph Singrün, stellvertretender Geschäftsführer der Fachverbände Pumpen+Systeme und Kompressoren, Druckluft und Vakuumtechnik im VDMA.

Die Kampagne "Energieeffiziente Systeme in Industrie und Gewerbe" ist als Public-Private-Partnership für eine Laufzeit bis Ende 2007 geplant und setzt das "Motor Challenge Program" der Europäischen Kommission in nationale Aktivitäten um. An der Kampagne sind die Industrieunternehmen Danfoss GmbH, Grundfos GmbH, KSB AG, Sulzer Pumpen (Deutschland) GmbH, Wilo AG sowie das Deutsche Kupferinstitut e.V. beteiligt.

Das Kampagnenangebot umfasst neben Fachinformationen auf der Internetseite individuell zugeschnittene Beratungsangebote in den Unternehmen vor Ort sowie spezielle Seminare zu Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Strom sparen

    dena bei IKEA: Energieeffizienz auf Schwedisch

    In den Adventswochen berät die Initiative EnergieEffizienz in den drei Berliner IKEA-Filialen zum Thema energiesparende Beleuchtung und zeigt, wie Stromkosten eingespart werden können. Freitags, samstags und sonntags sind die Experten vor Ort in Tempelhof, Waltersdorf und Spandau.

  • Hochspannungsmasten

    Stromverbrauch nur minimal gestiegen

    Der Stromverbrauch in Deutschland blieb nach Erhebungen des VDEW in den ersten neun Monaten 2004 stabil: Mit 362 (Januar bis September 2003: 361) Milliarden Kilowattstunden registrierten die Stromversorger einen leichten Zuwachs von 0,3 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum.

  • Strompreise

    Regierungserklärung zum Klimaschutz: Herausforderung für Hauptarchitekten

    Das In-Kraft-Treten des Kyoto-Protokolls am 16. Februar 2005 nahm Umweltminister Jürgen Trittin zum Anlass für eine Regierungserklärung, die er gestern vor dem Bundestag abgegeben hat. Dabei betonte er Deutschlands Rolle als einer der Hauptarchitekten der internationalen Klimapolitik.

Top